In Mecklenburg-Vorpommern sind 2021 deutlich mehr Elektrofahrräder gestohlen worden als in den Vorjahren. (Symbolbild)
In Mecklenburg-Vorpommern sind 2021 deutlich mehr Elektrofahrräder gestohlen worden als in den Vorjahren. (Symbolbild) Gerhard Berger
Polizei

Diebstahl von E-Bikes in MV auf Rekordniveau

Nach dem coronabedingten Rückgang im Vorjahr haben E-Bike-Diebe 2021 wieder viel häufiger zugeschlagen. Die Polizei meldet eine Rekordzahl. Usedom wurde dabei als „Spitzenreiter” abgelöst.
dpa
Schwerin

In Mecklenburg-Vorpommern sind im laufenden Jahr deutlich mehr Elektrofahrräder gestohlen als in den Vorjahren. „Bis Ende Oktober wurden 464 Diebstähle von hochwertigen E-Bikes sowie Teilen davon angezeigt”, sagte die Sprecherin des Landeskriminalamtes (LKA) MV, Anna Lewerenz.

Das waren 70 Prozent mehr Fälle als 2020. Dabei kamen 439 E-Bikes komplett abhanden, was die bisher höchste Zahl im Nordosten bedeutet. Der Gesamtschaden wird für 2021 auf 1,16 Millionen Euro geschätzt. Das sind etwa 260.000 Euro mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019, als 409 E-Bikes verschwanden.

Mehr lesen: Diebe klauen Reinigungsmittel aus Stall – 40 Hühner tot

2020 lag der Gesamtschaden beim E-Räder-Klau bei rund 791.000 Euro, was vor allem an der Corona-Krise lag. So durften Touristen von März bis Ende Mai in der bei Radurlaubern beliebten Frühlingszeit nicht in den Nordosten kommen.

Strandaufgänge, Supermärkte und Innenstädte

Mit 148 Fällen wurden 2021 die meisten E-Räder in und um Rostock gestohlen. Damit hat die Hansestadt die Region Vorpommern-Greifswald mit der Insel Usedom , wo „nur” 114 Diebstähle bekannt wurden, als Spitzenreiter abgelöst. Außerdem meldeten die Polizeiinspektionen Güstrow 51 Fälle – wozu die Ostseebäder von Kühlungsborn bis zum Fischland gehören -, Mecklenburgische Seenplatte 47 und Stralsund mit der Insel Rügen 44 Diebstahlsfälle.

Ein Drittel der Taten ereigneten sich an Strandaufgängen, vor Supermärkten und in Innenstädten. Viele Fälle wurden auch in Carports oder Tiefgaragen registriert. Relativ sicher sind E-Bikes den Angaben zufolge in Hotels und auf Campingplätzen, wo es 32 Fälle gab.

Ratschläge der Polizei

„Der Durchschnittsschaden gestohlener Zweiräder mit E-Antrieb liegt bei 2557 Euro”, sagte LKA-Sprecherin Lewerenz. Das zeige, dass immer teurere E-Bike gestohlen würden. Deshalb raten Fachleute, vor allem die begehrten Akkus mitzunehmen – das mache einen Diebstahl unattraktiv. Um die teuren Räder gegen Wegtragen zu sichern, sollten diese mit Bügelschlössern an Ständern oder anderen festen Gegenständen angeschlossen werden. Auch ein Codieren könne Diebe abschrecken.

Mehr lesen: Betrunken mit dem Rad unterwegs – von der Polizei erwischt

Im Jahr 2020 waren im Nordosten insgesamt 4443 Fahrräder gestohlen worden, wobei der Gesamtschaden bei 2,8 Millionen Euro lag. Die Aufklärungsquote betrug magere 10,4 Prozent. Für 2021 lägen diesen Zahlen noch nicht vor, hieß es. Im Juli 2021 wurden auf der insel Usedom und im August in Bad Doberan mehrere Verdächtige nach Diebstahlsserien festgenommen.

Der Usedom-Newsletter vom Nordkurier für Urlauber

Endlich wieder Usedom! Erhalten Sie Ausflugstipps, Genusstipps und Aktivitäten für Ihren Urlaub in dem kostenfreien Newsletter des Nordkurier per E-Mail. Alle ein- bis zwei Wochen schicken wir Ihnen Ihre Dosis "Usedom" ins E-Mail-Postfach. Jetzt kostenfrei anmelden.

zur Homepage