Herzlich Willkommen! Obwohl in Mecklenburg-Vorpommern 30 Grundschulen die erforderliche Mindestschülerzahl nicht erreiche
Herzlich Willkommen! Obwohl in Mecklenburg-Vorpommern 30 Grundschulen die erforderliche Mindestschülerzahl nicht erreichen, sollen sie nicht geschlossen werden. Jens Büttner
Zu wenig Schüler

Diese 30 Schulen rettet MV-Bildungsministerin vor dem Aus

Eigentlich müssten sie wegen zu geringer Schülerzahlen geschlossen werden – doch Simone Oldenburg drückt bei 30 Grundschulen ein Auge zu. Welche Schulen sind betroffen?
Schwerin

Das Motto der Bildungsministerin ist ganz klar: „Dort, wo es Schulen gibt, dort gibt es auch Leben, dort entsteht auch Infrastruktur”, sagt Simone Oldenburg (Linke) und verweist auf den Slogan „Kurze Beine, kurze Wege”. Heißt konkret: Die rot-rote Landesregierung wird bis 2030 keine Schulen aufgrund zu geringer Schülerzahlen zu schließen. Das Bildungsministerium hat zum Schuljahr 2022/23 entsprechende Regelungen für 30 Grundschulen getroffen, deren Schülerzahl unter den bisher geltenden Vorgaben liegt.

Auch interessant: Fast alle Lehrkräfte am Rand der Erschöpfung

An all diesen Schulen – 10 aus dem Staatlichen Schulamt Greifswald, 9 aus dem Schulamt Schwerin und 7 aus dem Schulamt Neubrandenburg – waren zum neuen Schuljahr weniger als 20 Kinder in den Eingangsklassen angemeldet. Also weniger als die laut Schulgesetz vorgeschriebene Mindestschülerzahl.

Und das sind die Schulen im Einzelnen: Ahlbeck (16 Schüler in den Eingangsklassen), Görmin (10), Kröslin (16), Lassan (15), Leopoldshagen (12), Mewegen (15), Tutow (13), Dierhagen Ortsteil Dändorf (13), Velgast (14), Vitte (4) – alle zugehörig zum Schulamt Greifswald. Aus dem Bereich des Schulamtes Neubrandenburg sind betroffen die Grundschulen Altenhof (14), Gielow (15), Holzendorf (14), Mölln (19), Schönfeld (13) und Wredenhagen (11). Aus dem Schulamt Schwerin kommen die Schulen in Balow (14), Groß Godems (15), Mestlin (15), Passow (15), Malliß (11), Marnitz (18), Kalkhorst (17), Roggendorf (15) und Kummer (19).

Lesen Sie auch: Vorschulkinder bei Schulranzen-Aktion nicht mehr zu halten

Hinzu kommen Ausnahmegenehmigungen für Grundschulen an sogenannten Mehrfachstandorten in Stralsund (Ferdinand von Schill), Neubrandenburg (Datzeberg) und Demmin (Pestalozzi).

zur Homepage

Kommentare (1)

Man kann die Demographie nicht betrügen. Nur sich selber!