Zwei Rottweiler und eine Dogge sollen den Jungen plötzlich angefallen haben. (Symbolfoto)
Zwei Rottweiler und eine Dogge sollen den Jungen plötzlich angefallen haben. (Symbolfoto) Bernd Thissen
Kind schwer verletzt

Diese Auflagen müssen die Hundehalter nun erfüllen

Drei Hunde hatten einen Fünfjährigen auf dem heimischen Grundstück attackiert und schwer verletzt. Der Junge ist auf dem Weg der Genesung. Nun steht fest, was mit den Hunden wird.
dpa
Ziegendorf

Gut zwei Monate nach einer Hundeattacke, bei der ein Fünfjähriger in Ziegendorf (Ludwigslust-Parchim) lebensgefährlich verletzt wurde, hat das zuständige Amt Auflagen gegen die Besitzer erlassen.

Mehr lesen: Fünfjähriger nach Hundeattacke nicht mehr in Lebensgefahr

Wie ein Sprecher des Amtes Parchimer Umland am Freitag sagte, wurden die drei Tiere als „gefährliche Hunde“ eingestuft. Nun müssten ihre Besitzer unter anderem ihre Sachkunde nachweisen und die Hunde einen Wesenstest bestehen. Zudem müssen Halter von „gefährlichen Hunden“ einen Auszug aus dem Bundeszentralregister vorlegen, in dem unter anderem Vorstrafen erfasst sind.

Mehr lesen: Dreijähriger in England von Hund totgebissen

Wer diese und weitere Auflagen erfüllt, müsse die Haltung solcher „gefährlichen Tiere“ beantragen, was vom zuständigen Amt geprüft wird. Zudem müssten die Tiere in Ziegendorf in Zwingern gehalten werden. Diese jungen Tiere müssten jedoch nicht eingeschläfert werden.

Mehr lesen: Kleinkind stirbt nach Attacke durch Familienhund

Die Attacke hatte sich am 11. März auf dem Grundstück ereignet, auf dem der Fünfjährige, dessen Mutter und weitere Familienangehörige wohnen. Zwei Rottweiler und eine Dogge sollen den Jungen plötzlich angefallen haben, was zuerst ein Nachbar bemerkte. Dieser trieb die Tiere mit einem Stock auseinander und alarmierte die Besitzer, die Hilfe holten.

Mehr lesen: Hund mit Gewichten beschwert und in See versenkt

Der Junge kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik, konnte nach mehreren Operationen aber laut Polizei gerettet werden. Unabhängig vom amtlichen Vorgehen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft weiter wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Hundehalter. Dies sei noch nicht abgeschlossen, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

zur Homepage