Nach einer Disko-Veranstaltung in Spornitz ist ein Gast positiv auf das Coronavirus getestet worden.
Nach einer Disko-Veranstaltung in Spornitz ist ein Gast positiv auf das Coronavirus getestet worden. Britta Pedersen
Coronavirus

Disko-Gast in Spornitz positiv getestet – Quarantäne für Ungeimpfte

Mehr als 300 Personen haben am Wochenende in Spornitz bei einer Tanzparty ausgelassen gefeiert. Nun wurde ein Besucher positiv getestet.
dpa
Spornitz

Nach einer Disko-Veranstaltung in Spornitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) am vergangenen Wochenende müssen alle ungeimpften Teilnehmer in Corona-Quarantäne. Wenige Tage nach der Tanzparty in der Event Arena in der Nacht zum Sonntag sei ein Gast positiv getestet worden, sagte Betreiber Thomas Schulze am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten Medien berichtet.

Lesen Sie auch: MV will Quarantäne so gering wie möglich halten

Das Gesundheitsamt des Landkreises schließt nicht aus, dass die Person bereits zum Zeitpunkt der Disko infiziert war und ordnete für alle Besucher und Mitarbeiter eine elftägige Quarantäne bis zum 22. August an. Ausgenommen sind vollständige Geimpfte, wie ein Landkreissprecher betonte. Die Betroffenen sollen sich zudem am Donnerstag sowie erneut am Donnerstag in einer Woche einem PCR-Test unterziehen. In der Disko waren laut Landkreis mehr als 300 Teilnehmer.

Gäste haben vor Betreten der Disko Corona-Schnelltest gemacht

Vor Betreten der Disko hätten die Gäste einen Corona-Schnelltest gemacht, sagte Schulze. „Wir haben da ein DRK-Zelt vor dem Eingang.” Dieser Test sei bei allen Teilnehmern negativ gewesen.

Lesen Sie auch: Ferienlager wegen Corona-Infektionen abgebrochen

Es ist bereits der zweite „Disko-Fall” in Mecklenburg-Vorpommern binnen weniger Tage. Nach einer Tanzparty am 31. Juli in Bad Doberan (Landkreis Rostock) sind bislang elf Infizierte ermittelt worden, wie ein Sprecher des Landkreises sagte. Das Gesundheitsamt habe weiterhin Schwierigkeiten, die Teilnehmer herauszufinden. Die Daten aus der Luca-App seien verloren gegangen, weil der Datenschlüssel verschwunden sei, und auf den handschriftlichen Listen seien zum Teil Fantasienamen und falsche Telefonnummern angegeben worden. Bislang habe man erst zu 36 der vermutlich mehr als 300 Partygäste Kontakt aufnehmen können. Das Amt bitte Teilnehmer dringend, sich selbst zu melden. Eine generelle Quarantäne sei bislang nicht verhängt worden.

zur Homepage