Marlow: Drei Uhus – vier und zwei Wochen alt – hält Mitarbeiterin Emma Trhal im Vogelpark in den Armen.
Marlow: Drei Uhus – vier und zwei Wochen alt – hält Mitarbeiterin Emma Trhal im Vogelpark in den Armen. Bernd Wüstneck
Die drei Tiere sind Geschwister, ihr Geschlecht ist aber noch nicht bekannt.
Die drei Tiere sind Geschwister, ihr Geschlecht ist aber noch nicht bekannt. Bernd Wüstneck
Die drei „Neuen” sind derzeit die Attraktion des Vogelparks, der nach langer coronabedingter Pause einen guten Neu
Die drei „Neuen” sind derzeit die Attraktion des Vogelparks, der nach langer coronabedingter Pause einen guten Neustart verzeichnen kann. Bernd Wüstneck
Tierbabys

Drei junge Uhus im Vogelpark Marlow

Wegen der Corona-Pandemie konnte der Vogelpark in Marlow wie die anderen Zoos lange Zeit nicht besucht werden. Jetzt geht es wieder und es gibt neue Tierbabys zu bestaunen.
dpa
Marlow

Der Vogelpark Marlow ist um eine Attraktion reicher: Seit wenigen Tagen sind dort drei junge Uhus zuhause. Wie Zoosprecherin Franzi Haase sagte, sind zwei der Tiere vier Wochen alt, das jüngere erst zwei Wochen.

Die beiden Älteren sind gerade etwa 20 Zentimeter groß. Bis sie mit mehr als 50 Zentimetern Größe und einer Flügelspannweite über eineinhalb Metern ausgewachsen sind, werde es noch eine Weile dauern. Derzeit lebt ein ausgewachsener Uhu im Vogelpark.

Mehr lesen: Einbrecher klauen Essen aus Vogelpark Marlow

Tiere haben noch keinen Namen

Die drei Tiere sind Geschwister, ihr Geschlecht sei noch nicht bekannt. Dies könne nur per DNA-Analyse aus einer Federprobe ermittelt werden, erklärte Haase. Wenn die erfolgt ist, bekommen die Tiere auch Namen.

In etwa sechs Wochen könne mit dem eigentlichen Training für die Flugshow begonnen werden. Das aktuelle Training beinhalte gerade noch das Kennenlernen der Umgebung und der anderen Vögel. „Es wird viel auf dem Rasen gehockt und ab und zu schon einmal ein Schritt oder Hüpfer gewagt”, erzählte Haase. Der Vogelpark samt Flugshows könne wieder ohne Auflagen wie Maskentragen oder Testpflicht besucht werden.

Mehr lesen: Coronafreies Mecklenburg-Vorpommern rückt näher

zur Homepage