ERSTAUFNAHMEEINRICHTUNG HORST

Drei Verletzte bei Brand in Flüchtlingsheim

Im Flüchtlingsheim in Horst ist am Donnerstag ein Feuer ausgebrochen und nun sind Teile der Anlage unbewohnbar. Ein Bewohner steht in Verdacht, den Brand verursacht zu haben.
Wohnhäuser der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst bei Boizenburg (Archivfoto, 2015)
Wohnhäuser der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst bei Boizenburg (Archivfoto, 2015) Jens Büttner
Horst ·

Bei einem Brand in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst bei Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sind am Donnerstag drei Bewohner verletzt worden, zwei davon schwer. Der Brand war nach Angaben der Polizei am späten Vormittag in einem Zimmer der Unterkunft ausgebrochen.

Mehrere Personen des Wach- und Betreuungspersonals hätten den Angaben zufolge den Brand unter Kontrolle gebracht und das Feuer weitgehend allein löschen können, bevor die Feuerwehr eintraf. Drei Helfer erlitten dabei eine Rauchgasvergiftung, zwei von ihnen wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Gebäude evakuiert

Zweitweise musste das betreffende Unterkunftsgebäude komplett evakuiert werden. Das Zimmer, in dem das Feuer ausbrach, wurde laut Polizei erheblich beschädigt, auch mehrere angrenzende Zimmer seien derzeit nicht bewohnbar. Ersten Schätzungen zufolge belaufe sich der entstandene Sachschaden auf rund 20.000 Euro.

Derzeit steht der 28-jährige Bewohner des Zimmer in Verdacht, das Feuer verursacht zu haben. Er wurde festgenommen und befindet sich nun in Polizeigewahrsam. Einzelheiten und Hintergründe zu diesem Vorfall seien derzeit noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Bereits im September war in der Einrichtung ein Feuer ausgebrochen. Lesen Sie hier dazu mehr.

Weiterlesen: Corona-Ausbruch: Tumult im Quarantänebereich der Unterkunft

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Horst

zur Homepage

Kommentare (4)

Sie stecken sich das Haus selbst über den Kopf an. Undankbares Volk.

die Jeder im Internet leicht überprüfen kann: Innherhalb von 5 Jahren wurden durch Bewohner solcher Einrichtungen in Deutschland, mehr als 70 Brände verursacht, in deren Folge komplette Gebäude, Gebäudeteile oder auch einzelne Wohnbereiche unbewohnbar wurden. Ob vorsätzlich oder nachlässig, läßt es zumindest nicht auf eine große Wertschätzung des gesellschaftlichen Eigentums der Gastgeber und Dankbarkeit den Menschen gegenüber schließen, deren Steuergelder darin stecken. Es ist schon ganz schön anstrengend, Verständnis dafür aufzubringen, daß vermüllte Außenreviere dieser Einrichtungen nicht von den Verursachern selbst gereinigt und gepflegt werden können, anstatt über Beschäftigungslosigkeit klagen.

Diese Menschen gehören nicht in unsere Kultur. Werden sich hier nie anpassen wollen es auch nicht. Das war der größte Fehler 2015 die Leute hier her zu karren.

Bei einem Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Buxtehude (Landkreis Stade) ist ein Schaden von circa 500 000 Euro entstanden. Das Feuer brach am frühen Freitagmorgen aus zunächst unklarer Ursache in dem Containergebäude aus, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die genauen Umstände waren zunächst unklar. Es werde nun in mehrere Richtungen ermittelt.