Sport

Drese will zusätzliche Millionen für Leistungssport locker machen

Die Sportministerin Stefanie Drese stellte die hohe Bedeutung für den Sport heraus und verspricht mehr Förderprogramme. Auch der Breitensport soll profitieren.
dpa
Sportministerin Drese (SPD) will die Fördergelder für den Leistungs- und Breitensport in Mecklenburg-Vorpommern erh&
Sportministerin Drese (SPD) will die Fördergelder für den Leistungs- und Breitensport in Mecklenburg-Vorpommern erhöhen und dauerhaft sichern. Sven Hoppe
Schwerin

Sportministerin Stefanie Drese (SPD) will die Fördergelder für den Leistungs- und Breitensport in Mecklenburg-Vorpommern erhöhen und dauerhaft sichern. „Wenn alles klappt, soll das neue Sportfördergesetz Anfang 2023 in Kraft treten”, sagte Drese der Deutschen Presse-Agentur.

Fast 10 Millionen Euro mehr für den Sport

Damit könnten die gesetzlichen Sportfördermittel um 3,5 auf jährlich 12,5 Millionen Euro erhöht werden. „Der Sport und unsere Vereine haben herausragende Bedeutung. Das soll sich auch in der dauerhaft verbesserten Landeszuwendung widerspiegeln.” In Mecklenburg-Vorpommern sind rund 260 000 Menschen in etwa 1900 Sportvereinen aktiv.

Mehr lesen: Wie war das Sportjahr 2021 für Sie?

Im Sportfördergesetz sollen die Gelder aus den befristeten Programmen Sportpakt MV und „Stärkung der Bundesstützpunkte und des Leistungssports in MV” zusammengefasst werden, sagte Drese, die – neben dem Sportressort – auch für die Bereiche Soziales und Gesundheit verantwortlich ist.

Da die Sportpaktmittel bisher bis 2021 befristet sind, müssten entsprechende Mittel bereits im neuen Doppelhaushalt bereitgestellt werden. Die zusätzlichen Gelder sollen unter anderem für die bessere Bezahlung der hauptamtlichen Trainer im Leistungssport, den paralympischen Sport und die bessere Förderung der Nachwuchskader in MV genutzt werden.

Radsport-Stützpunkt in Schwerin mit 6,5 Millionen gefördert

Das Sportförderungsgesetz soll auch die Grundlage bilden, die Spitzensport-Bundesstützpunkte über 2024 hinaus sichern zu können. So könnten den Spitzenathleten eine optimale Vorbereitung auf die Paralympischen und Olympischen Spiele 2024 und 2028 gewährleistet werden, sagte Drese.

Auch interessant: „Home office” für Leistungssportler – Trainieren, aber wie?

Das Land wolle zudem gemeinsam mit der Stadt Schwerin und dem Bund zeitnah eine Trainingshalle für den Bundesstützpunkt Radsport in Schwerin errichten. „Die Landesregierung beabsichtigt, dieses Bauvorhaben mit Zuwendungen in Höhe von bis zu 6,5 Millionen Euro zu unterstützen”, betonte Drese.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage