CORONA-REGELN

Drohen wieder flächendeckende Schulschließungen in MV?

Die Schule in MV startet wieder und viele Eltern fragen sich angesichts der drohenden vierten Corona-Welle, wie lange die Schulen geöffnet bleiben werden. Bildungsministerin Martin gibt Entwarnung.
dpa
Die Schulen in MV sollen selbst bei einer vierten Corona-Welle generell offen bleiben, nur einzelne Klassen oder Schulen solle
Die Schulen in MV sollen selbst bei einer vierten Corona-Welle generell offen bleiben, nur einzelne Klassen oder Schulen sollen bei Corona-Fälle geschlossen werden (Symbolbild). Philipp von Ditfurth
Schwerin ·

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen in einer möglichen vierten Corona-Welle im Herbst und Winter nicht wieder flächendeckend geschlossen werden. Das kündigte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Dienstag in Schwerin an.

Mehr lesen: Jugendliche sollen Impfangebot in der Schule erhalten

Vielmehr sollen die Gesundheitsämter nach der jeweiligen Situation vor Ort entscheiden, wann und wie bei Ausbrüchen in Schulen reagiert wird. Es könne also durchaus sein, dass bei Corona-Infektionen einzelne Klassen oder Schulen vom Netz genommen werden, sagte Martin. „Flächendeckende, präventive Schulschließungen wollen wir aber vermeiden.”

Mehr lesen: Fast Hälfte der deutschen Bevölkerung gegen Corona geimpft

Maskenpflicht zum Schulstart

In den ersten beiden Wochen des neuen Schuljahrs, das am kommenden Montag beginnt, gilt nach Worten der Bildungsministerin Maskenpflicht im Unterricht. Es gehe darum, Infektionen von Reiserückkehrern aus den Schulen fernzuhalten.

Wie es dann weitergeht, werde anhand der in MV geltenden Corona-Ampel entschieden. Maskenpflicht im Unterricht soll demnach ab Stufe Orange gelten. Wann diese Stufe erreicht ist, hängt neben der Sieben-Tage-Inzidenz von mindestens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern in einer Woche auch von der Zahl der Krankenhaus-Einweisungen und der Intensivpatienten ab.

Mehr lesen: Schwesig fordert bundesweite Corona-Ampel

GEW fordert mehr Personal an den Schulen

Die Lehrergewerkschaft GEW hat zum bevorstehenden Schuljahresbeginn mehr Personal an den Schulen gefordert. Die Stundenzuweisungen, nach denen sich die Lehrerzahl bemisst, müssten um einen Corona-Faktor erhöht werden, forderten die beiden GEW-Landesvorsitzenden Annett Lindner und Maik Walm am Dienstag. So solle gewährleistet werden, dass die Kinder von ihrem jeweiligen Stand aus im neuen Schuljahr erfolgreich weiterlernen können. Dies habe das Ministerium leider nicht gewährt.

„Damit fehlt zusätzliches Personal im Kernbereich der Schulen”, so Walm. Das habe langfristige Auswirkungen. Lehrkräfte müssten Mehrarbeit leisten, die oft gar nicht erfasst werde und unbezahlt bleibe. „Sie werden häufig krank, flüchten in die Teilzeit und steigen früh aus dem Beruf aus, was wiederum den Fachkräftemangel verstärkt.”

Mehr lesen: Weniger Intensiv-Patienten bei neuer Corona-Welle

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (3)

Also vierte Welle und Schulschließungen. Schonmal das Eisen Hitze ziehen lassen.

Ich will die Gehässigkeiten auch vermeiden. Es geht nur leider nicht.

Kinder sind nicht betroffen und der Irrsinn soll schon wieder weitergehen.

Schüler sind schon genug gestreßt: Masken, Tests usw.

Die einen nennen sie Philantrophen, für mich sind es Weltverbrecher:

https://www.forbes.com/sites/daviddawkins/2021/07/19/george-soros-and-bill-gates-backed-consortium-to-buy-uk-maker-of-covid-lateral-flow-tests-for-41-million/

Damit diese Typen u.a. ihren Reibach machen, werden Tests einfach Pflicht und die Kinder an Großkotzkonzerne verhökert.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513477/Geheimpapier-enthuellt-Der-Tierarzt-Lothar-Wieler-will-tatsaechlich-noch-einen-Lockdown?src=rec-newsboxes