Testflüge

Drohnen liefern Blutproben in Vorpommern aus

Bei den Drohnen-Tests sind Blutproben 26 Kilometer zwischen Greifswald und Wolgast transportiert worden. Das ging fast doppelt so schnell wie ein Transport am Boden.
dpa
Eine Drohne der Firma Wingcopter bei einem Testflug in Vorpommern
Eine Drohne der Firma Wingcopter bei einem Testflug in Vorpommern Philipp Marthaler
Greifswald

Medizinische Blutproben könnten in Vorpommern künftig per Drohne geliefert werden. Entsprechende Testflüge haben die Universitätsmedizin Greifswald (UMG), die DRF Luftrettung sowie das Unternehmen Wingcopter durchgeführt, teilt Wingcopter mit. Dabei seien Proben 26 Kilometer zwischen Greifswald und Wolgast transportiert worden. Die Flüge hätten durchschnittlich 18 Minuten gedauert.

Mehr lesen: Über Hamburgs Hafen werden Drohnen-Lufträume getestet

Das sei fast doppelt so schnell wie ein Transport am Boden. Die medizinische Notfallversorgung in ländlichen Räumen könne so beschleunigt werden, etwa bei schnell benötigten Bluttransfusionen, wenn Proben zur Bestimmung des Spenderbluts transportiert werden müssten.

Die medizinische Notfallversorgung könne so in ländlichen Räumen beschleunigt werden, etwa bei schnell benötigten Bluttransfusionen, wenn Proben zur Bestimmung des Spenderbluts transportiert werden müssten.

Ziel der UMG ist es nach eigenen Angaben, so bald wie möglich dauerhafte Flugverbindungen zwischen dem Klinikum in Greifswald und Krankenhäusern in der Umgebung einzurichten. Drohnen könnten dabei auch Ersthelfer durch den Transport von Medikamenten, Transfusionen oder etwa Defibrillatoren unterstützen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage