WETTER-PROGNOSEN

Dürre bis Mitte September? Kachelmann von Vorhersage beunruhigt

Ernteausfälle, Brände, Blaualgen, Feuerquallen – und laut einer Vorhersage könnten Hitze und Trockenheit noch viele Wochen anhalten. Wettermoderator Jörg Kachelmann ist alarmiert.
Nordkurier Nordkurier
Laut DWD sind auch im August und im September weiter Temperaturen über 30 Grad möglich, selbst im Oktober könne es noch heiße Tage geben.
Laut DWD sind auch im August und im September weiter Temperaturen über 30 Grad möglich, selbst im Oktober könne es noch heiße Tage geben. Sebastian Gollnow
Neubrandenburg.

Die Dürre beschäftigt derzeit jeden. Die Bauern in Mecklenburg-Vorpommern rechnen damit, dass sie diesen Sommer ein Viertel bis ein Drittel weniger Getreide und Raps ernten werden als im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Die Feuerwehr muss immer wieder wegen Bränden in Wäldern und auf Äckern ausrücken. Und Urlauber wie Einheimische fragen sich, wo sie angesichts von Blaualgen, Vibrionen, Zerkarien und Feuerquallen eigentlich noch baden gehen können.

Selbst eingefleischte Sonnenanbeter dürften dieser Tage regelmäßig Wetterbericht oder Wetter-Apps checken, um zu sehen, ob es vielleicht irgendwann mal wieder regnet. Oder ob Menschen und Tiere weiter schwitzen und Pflanzen vertrocknen müssen, während Hitzerekorde fallen und auch ein Spaziergang im Wald wegen der Brandgefahr keine schattige Alternative mehr ist.

 

 

Der bekannte Wettermoderator Jörg Kachelmann macht indes wenig Hoffnung auf Regen. Am Dienstag twitterte er eine Animation des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) und schrieb dazu: „Nach der neuen 46-Tage-Vorhersage des @ECMWF würde sich die Dürre bei uns bis Mitte September laufend verschärfen.” Zwar wies Kachelmann darauf hin, dass es sich um ein experimentelles Produkt handele, „aber das beste derartige weltweit”. Er halte die Prognose für „sehr beunruhigend”, so der Moderator weiter.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigt unterdessen für Mittwoch und Donnerstag in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg lokale Schauer und Gewitter an. Ob diese angesichts der anhaltend hohen Temperaturen eine Erleichterung bringen werden, ist fraglich. Laut DWD sind auch im August und im September weiter Temperaturen über 30 Grad möglich, selbst im Oktober könne es noch heiße Tage geben.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage