VEREIN „JUNGE EUROPÄER“

Ein neues Bett für die kleine Guoda

Wenn der Demminer Verein „Junge Europäer“ in den nächsten Tagen seinen neuen Hilfsgüter-Transport nach Litauen schickt, wird sich im Lkw auch ein Kinderbett befinden. Gebaut hat es Manfred Diekmann.
In seiner Werkstatt daheim in Lietzow auf Rügen hat Manfred Diekmann schon manches Möbelstück gebastelt.
In seiner Werkstatt daheim in Lietzow auf Rügen hat Manfred Diekmann schon manches Möbelstück gebastelt. Ralph Sommer

Eigentlich will er öffentlich gar nicht groß drüber sprechen. Denn für Manfred Diekmann ist es eine Selbstverständlichkeit, zu helfen. Als er vor einigen Jahren in der Zeitung von dem Hilfstransporten des Demminer Vereins „Junge Europäer“ las, nahm er sofort Kontakt auf. „Das sind Leute mit Herzblut, die anpacken und direkt helfen“, sagt Rügens pensionierter Chef. Spontan spendeten er und seine Frau nicht mehr benötigtes, aber vollkommen intaktes Spielzeug für in Not geratene Kinder eines litauischen Hospitals. Die Enkel hätten sofort zugestimmt und verstanden, dass es anderenorts noch Kinder gebe, denen es nicht so gut gehe.

Später baten die Diekmanns um persönlichen Kontakt, damit sie einer ganz konkreten notleidenden Familie eine Freude bereiten können. Der Verein vermittelte sie an eine alleinstehende junge Frau mit einem kleinen Mädchen, die beide in sehr einfachen Verhältnissen leben. Die zwei hätten gerade eine Sozialwohnung bekommen, aber es fehle an Möbeln, sagt Diekmann. „Uns war sofort klar, dass wir für die dreijährigen Guoda ein neues Kinderbett besorgen werden.“ Anfangs wollten de Diekmanns ein Bettchen kaufen und auf die Reise schicken. Aber dann erinnerte sich der leidenschaftliche Maler und Amateur-Möbelbauer an ein Schlafsofa, das er vor gar nicht langer Zeit in seiner Heimwerkstatt für seine Enkel selbst angefertigt hatte. Also lud der 70-Jährige vor einer Woche das aus weiß gebeiztem Naturholz gebaute Bett ins Auto und brachte es direkt nach Demmin.

Projektleiter Siegfried Logall sagt, ihm hätten die Tränen in den Augen gestanden, als er das tolle Bett sah. Morgen wollen 20 Schüler den von einer holländischen Hilfsorganisation gestellten Lastkraftwagen beladen, der dann nach Litauen fährt. „Unsere Hilfe wird dort dringend erwartet“, sagt er. In seinem Gepäck werden sich diesmal 250 Ostergeschenke und 15 prall gefüllte Schulranzen befinden. „Das neue Bett für Guoda werde ich persönlich in die Wohnung bringen!“

zur Homepage