Transporter-Unfall

Ermittlungen gegen Fahrer nach Unfall mit zehn Verletzten

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Transporter vor dem Unfall bei Crivitz zunächst nach rechts von der Straße abgekommen. Dann krachte er in den Gegenverkehr.
dpa
Von zehn Verletzten, darunter ein wenige Monate alter Säugling, wurden vier Frauen und Männer als schwer verletzt ei
Von zehn Verletzten, darunter ein wenige Monate alter Säugling, wurden vier Frauen und Männer als schwer verletzt eingestuft. Michael-Günter Bölsche
Crivitz

Nach dem schweren Unfall mit zehn Verletzten bei Crivitz (Ludwigslust-Parchim) ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen den Fahrer eines Kleintransporters. Der 21-Jährige soll mit seinem Fahrzeug am Montag plötzlich auf die Gegenfahrbahn gekommen und dort mit drei anderen Autos kollidiert sein, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Im Transporter waren mit dem Fahrer insgesamt sieben Insassen.

Mehr zum Thema: Zehn Personen bei Unfall verletzt – darunter ein Baby

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Transporter vor dem Unfall auf der Landstraße zunächst nach rechts von der Straße abgekommen, dann hatte der Fahrer wohl gegengelenkt. Die Polizei hat einen Gutachter beauftragt, der die Unfallsituation genauer untersuchen soll. Bei dem Zusammenstoß wurden alle vier Autos stark beschädigt, vor allem der Transporter.

Von zehn Verletzten, darunter ein wenige Monate alter Säugling, wurden vier Frauen und Männer als schwer verletzt eingestuft. Dazu gehörten der Transporterfahrer und eine Autofahrerin. Alle Verletzten kamen in Kliniken. Laut Polizei schwebe aber niemand in Lebensgefahr. Die Räumung des Unfallortes dauerte mehrere Stunden bis zum Abend. Der Schaden wurde auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Crivitz

zur Homepage