FEUERWEHREINSATZ

Erster großer Waldbrand in MV nahe der A14

In Ludwigslust-Parchim ist es zum ersten größeren Waldbrand des Jahres gekommen. Nahe der A 14 hat sich das Feuer auf einer Fläche von 300 Mal 300 Metern ausgebreitet.
Auf einer Fläche von rund 300 mal 300 Metern brannte ein Waldstück im Kreis Ludwigslust-Parchim.
Auf einer Fläche von rund 300 mal 300 Metern brannte ein Waldstück im Kreis Ludwigslust-Parchim. Ralf Drefin
Mittlerweile hat die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.
Mittlerweile hat die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Ralf Drefin
Wöbbelin ·

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist es zu einem größeren Waldbrand auf einer Fläche von rund 300 x 300 Metern gekommen. Das Feuer brach am Freitagnachmittag zwischen der A14 und der Gemeinde Wöbbelin aus, nach Feuerwehrangaben ist der Brand in dem munitionsbelasteten Gebiet mittlerweile unter Kontrolle. Nicht weit vom jetzigen Brandort, circa drei Kilometer entfernt, brannte es im Sommer 2018 schon mal in einem Waldstück.

Da das Gebiet munitionsbelastet sei, würde die Feuerwehr mit den Löscharbeiten nur schwer vorankommen. In den Böden würden sich Munitionsaltlasten aus dem Zweiten Weltkrieg befinden, hieß es. Vereinzelt sei es während der Löscharbeiten zu Explosionen der Altlasten gekommen. So gefährliche und langwierige Löscharbeiten wie bei dem großen Waldbrand bei Lübtheen 2019 – ebenfalls in einem munitionsbelasteten Gebiet – seien dieses mal nicht der Fall gewesen. Die A14 wurde demnach zwischen dem Kreuz Schwerin und Ludwigslust in beide Richtungen zeitweise gesperrt. 

Um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern, zogen die Einsatzkräfte den Angaben zufolge einen Ring um das Waldstück und wässerten den Boden. Das Feuer sei am Samstagmorgen unter Kontrolle gewesen. "Aktuell geht keine akute Gefahr von dem Brand aus", hieß es.

Lesen Sie auch: Ein Jahr nach dem verheerenden Waldbrand von Lübtheen

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wöbbelin

zur Homepage