CORONAVIRUS

Erster Oberbürgermeister in MV fordert Ende der Schnelltests

Rico Badenschier, Schwerins Oberbürgermeister und Arzt, fordert ein Ende der Massenschnelltests. Sie seien ein großer Eingriff in Persönlichkeitsrechte. Ein anderes Mittel sei effektiver.
dpa
Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) fordert ein Ende der Massenschnelltests.
Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) fordert ein Ende der Massenschnelltests. Peter Krüger
Schwerin ·

Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) hat ein Zurückfahren der Corona-Massenschnelltests gefordert. „Wir müssen uns jede Woche neu fragen, ob wir unsere Ressourcen zur Bekämpfung der Pandemie tatsächlich richtig einsetzen”, sagte Badenschier, der selbst Arzt ist, am Dienstag.

Mehr lesen: Schwesig kündigt weitere Lockerungen bei Kontakten an

Schnelltests vermittelten Scheinsicherheit

„Das massenhafte Schnelltesten von Menschen ohne Symptome macht bei niedrigen Infektions- und steigenden Impfzahlen immer weniger Sinn.” Deshalb sollten die Bürgerschnelltests mit dem zunehmenden Impffortschritt aus seiner Sicht als erstes abgeschafft werden. Sie stellten einen viel größeren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte dar als etwa die Maskenpflicht, die ein effektives Mittel sei.

Mehr lesen: Inzidenz steigt – 63 neue Corona-Infektionen am Dienstag in MV gemeldet

„Die Tests sind ungenau, teuer und laden – wie es jetzt den Anschein hat – zu Betrügereien ein.” Außerdem vermittelten sie eine gefährliche Scheinsicherheit.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage