Das Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems hat die Tierseuche bei einem toten Frischling nachgewiesen.
Das Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems hat die Tierseuche bei einem toten Frischling nachgewiesen. Roland Weihrauch
Afrikanische Schweinepest

Erstmals Schweinepest bei Wildschwein in MV bestätigt

Die Tierseuche wurde bei einem toten Frischling im Landkreis Ludwigslust-Parchim nachgewiesen.
dpa
Marnitz

In Mecklenburg-Vorpommern ist erstmals ein Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein festgestellt worden. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) und der Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim Stefan Sternberg kündigten feine kurzfristig anberaumte Pressekonferenz ein. Grund sei der Nachweis bei einem Wildschwein im Landkreis Ludwigslust-Parchim in den Ruhner Bergen nahe Marnitz.

Mehr zum Thema: Flüchtlinge könnten laut Sack Afrikanische Schweinepest einschleppen

Wie eine Sprecherin des Schweriner Agrarministeriums bestätigte, hat das Nationale Referenzlabor – das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf Riems – die Tierseuche bei einem toten Frischling nachgewiesen.

Am 15. November war die Tierseuche erstmals bei einem Schweinezuchtbetrieb – einem Mastbetrieb in Lalendorf (Landkreis Rostock) – festgestellt worden. Dort waren rund 4000 Tiere getötet worden.

zur Homepage