Polizei

Eritreer (28) attackiert in Rostock Mitarbeiter im Migrationsamt

Ein junger Mann hat am Freitagmorgen auf einen Mitarbeiter des Migrationsamts eingeschlagen und ihn die Treppe heruntergestoßen. Die Polizei fasste den Flüchtigen.
Rostock

Zu einem schweren Angriff auf Mitarbeiter des Migrationsamtes ist es am Freitagmorgen in Rostock gekommen. Ein Eritreer trat nach einem Streit einen Mitarbeiter die Treppe herunter. Der Vorfall hatte sich nach Polizeiangaben gegen 7.45 Uhr im Gebäude des Migrationsamtes der Stadt auf dem Neuen Markt zugetragen.

Erst geschlagen, dann in den Rücken getreten

Wie Ellen Klaubert, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Rostock, sagte, betrat der 28-jährige Mann aus Eritrea das Amt und geriet zunächst in einen verbalen Streit mit einem 30-jährigen Mitarbeiter. Auslöser war offenbar die Nicht-Bewilligung von diversen Leistungen.

Weil der Afrikaner unzufrieden gewesen sei, habe er sich mit dem Mitarbeiter lautstark gestritten und dann mit seinem Fuß in den Rücken des 30-Jährigen getreten. Der Tritt sei so heftig gewesen, dass der Mitarbeiter des Migrationsamtes eine Treppe herunterfiel. Eine zur Hilfe eilende Kollegin des 30-Jährigen sei ebenfalls von dem Eritreer angegriffen worden. „Er versuchte, nach ihr zu schlagen“, erklärte Ellen Klaubert.

Polizei fahndete erfolgreich nach dem Flüchtigen

Nach dem Angriff flüchtete der 28-Jährige in Richtung Innenstadt. Neben der Polizei wurde auch der Rettungsdienst verständigt. Der 30-jährige Mitarbeiter erlitt Prellungen und Abschürfen, wurde von Sanitätern behandelt und begab sich im Anschluss eigenständig zu einem Arzt.

Die Fahndung nach dem flüchtigen Afrikaner lief weiter und endete gegen 10.15 Uhr schließlich erfolgreich. „Wir konnten ihn in der Parkstraße stellen“, sagte Klaubert. Entsprechende Ermittlungen gegen den Mann hat die Polizei nun aufgenommen.

Im vorigen September hatte ein aus Ghana stammender Mann in Wismar durch die Geiselnahme eines Babys einen SEK-Einsatz ausgelöst.

 

zur Homepage