Von Zuhause ausziehen gehört in MV bei mehr als einem Fünftel der erwachsenen Kinder noch nicht dazu.
Von Zuhause ausziehen gehört in MV bei mehr als einem Fünftel der erwachsenen Kinder noch nicht dazu.
Familien-Leben

Erwachsene Kinder trennen sich in MV schneller von den Eltern

Der Anteil volljähriger Kinder, die bei ihren Eltern leben, ist in MV deutlich geringer als deutschlandweit. Auch sind die Eltern öfter nicht verheiratet.
dpa
Schwerin

In Mecklenburg-Vorpommern leben weniger erwachsene Kinder noch bei ihren Eltern als im Bundesschnitt. Zwei Drittel (66 Prozent) der „Nesthocker” sind Männer, das ist etwas mehr als der deutschlandweite Wert (60 Prozent). Das teilte Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch unter Verweis auf den Mikrozensus 2020 mit.

Mit 72.000 erwachsenen Kindern, die noch bei den Eltern wohnen, und einem Anteil von 22,7 Prozent gab es im Nordosten prozentual weniger sogenannte Nesthocker als im Bundesschnitt mit 29,2 Prozent. Die jungen Erwachsenen ziehen im Nordosten also schneller aus dem elterlichen Haushalt aus.

Mehr Alleinerziehende in MV

In MV leben zudem weniger Menschen in Familien mit Kindern als im Bundesschnitt. Eltern sind häufiger unverheiratet.

Mit 42,3 Prozent habe der Anteil an Personen, die in Familien lebten, 6,4 Prozentpunkte unter dem Bundesschnitt gelegen. Der Anteil der unverheirateten Eltern sei im Nordosten zudem mit rund 20 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Bundesvergleich (rund 9 Prozent), auch gebe es anteilig deutlich mehr Alleinerziehende.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage