Nach aktuell vorliegenden Modellen kann es Ostermontag entlang der Ostseeküste Schneeregen- oder Schneeschauer geben.
Nach aktuell vorliegenden Modellen kann es Ostermontag entlang der Ostseeküste Schneeregen- oder Schneeschauer geben. Patrick Pleul
Wettervorhersage

Erwischt den Nordosten am Ostermontag noch mal Schnee?

Am Himmel kämpfen zu den Feiertagen ein Hoch und ein Tief um die Hoheit. Noch ist nicht ganz klar wo die Grenze liegt. Erste Hoffnungen gibt es dagegen für den Sommer.
Neubrandenburg

Nach dem kurzen Temperaturhoch zur Wochenmitte stehen die Signale zu Ostern allgemein wieder auf Abkühlung – bei recht viel Sonnenschein. „Schuld” daran ist ein neues Hochdruckgebiet, das ab Karfreitag wirksam wird. Dessen Position sorge aber dafür, dass meist Luft aus Osteuropa einströmt, erklärte Diplommeteorologe Dominik Jung vom privaten Wetterdienst Qmet. „Daher ist es Ostern dann nicht ganz so warm.” Während an der Küste Temperaturen bei Nordost-Wind von knapp zehn Grad erwartet werden, könnte es im Binnenland um zwei bis drei Grad milder werden.

Mehr lesen: Kaum Regen, viel Sonne – März sorgt für Wetter-Rekorde

Allerdings bleibe das Hoch nicht die ganze Zeit unangefochten. „Es gibt einen Wetterkampf zwischen einem Hoch über Nordeuropa und einem Tief über Osteuropa. Daher ist noch immer nicht ganz klar, wohin genau die Reise geht”, betonte Jung. Nach aktuell vorliegenden Modellen könne es Ostermontag entlang der Ostseeküste Schneeregen- oder Schneeschauer geben. Auch Teile der Seenplatte und der Norden Brandenburgs könnten davon erfasst werden. „Wir müssen uns für die Details beim Osterwetter noch ein klein wenig gedulden“ erklärt Wetterexperte Jung.

Mehr lesen: Wetter im Strelitzer Raum 2022 bisher extrem wie nie

Vorsichtige Hoffnung macht er dagegen auf den Sommer: Der US-Wetterdienst NOAA habe seine Prognose für den Sommer 2022 in Europa gedreht. Der Sommer werde nun als recht warm und eher zu trocken berechnet. Besonders bevorzugt wäre der Nordosten mit ein bis zwei Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Leicht unterkühlt könnte sich dagegen der östliche Teil des Mittelmeerraums zeigen.

zur Homepage