Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.
Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. ©-chalabala.cz---stock.adobe.com
Polizei-Ermittlungen

Eskalierende Jugendgewalt wegen „Revierkämpfen“

Ein blutiger Streit unter Jugendlichen um einen Skaterplatz und ein anschließender Racheakt beschäftigt die Kriminalpolizei.
Güstrow

Die Polizei ermittelt in zwei Fällen gegen Jugendliche wegen gefährlicher Körperverletzung. Es geht offenbar um Streitigkeiten um „Revierkämpfe“. Einem ersten körperlichen Angriff folgte nun wohl ein Racheakt. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow erklärte, kam es bereits am vergangenen Samstag zur ersten Attacke. Am Nachmittag befand sich demnach eine Gruppe Jugendlicher an einer Skaterbahn in Laage. Nach Streitigkeiten darüber, wem das Gebiet der Skaterbahn „gehört“, kehrte der spätere Beschuldigte, ein 15-Jähriger mit einem 19-Jährigen zurück.

Lesen Sie auch: Frauen prügeln sich in Neubrandenburger Innenstadt

Der Jüngere schlug laut Polizei zunächst auf den Kopf seines Rivalen ein, bis es zu Boden ging. Anschließend setzte er seine Schläge auf den Jugendlichen fort und begann auch, ihn mit Fußtritten zu verletzen. Später rief der Angegriffene aufgrund der anhaltenden Schmerzen einen Rettungswagen und setzte seine Familie in Kenntnis. Noch am selben Abend musste er im Krankenhaus operiert werden.

Wenige Tage später, am späten Mittwochabend, kam es dann offenbar zum Racheakt. Wie die Polizei schildert, war der 15-jährige Angreifer aus dem ersten Vorfall zusammen mit einem Freund gegen 23.30 Uhr am Güstrower Bahnhof unterwegs. Plötzlich wurde er aus einer mehrköpfigen Personengruppe heraus angesprochen und unvermittelt attackiert. Im Polizeibericht steht, dass er mit Faustschlägen niedergestreckt und am Boden liegend weiter auf ihn eingeschlagen und eingetreten wurde.

Auch interessant: Jugendliche rauben Mann in Neubrandenburger Wohnung aus

Als Zeugen eingriffen, ließen die Angreifer vom Opfer ab und flüchteten. Der 15-Jährige kam verletzt ins Krankenhaus. „Es ist möglich, dass es sich bei diesem körperlichen Angriff um eine Racheaktion gehandelt haben könnte“, erklärte ein Sprecher der Polizei in Güstrow und ergänzte: „Die Auseinandersetzung aus Laage vom vergangenen Wochenende könnte als Anlass und Ausgangspunkt der Tat vom Mittwoch fungieren.“ Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

zur Homepage