KAMPJET-UNGLÜCK

Eurofighter-Flugbetrieb beginnt Anfang nächster Woche wieder

Nach dem Eurofighter-Unglück am Fleesensee waren Forderungen nach einem Ende der Kampfflug-Übungen über bewohntem Gebiet laut geworden. Die Luftwaffe hält jedoch daran fest.
dpa
Nach dem Eurofighter-Unglück will die Luftwaffe den Flugbetrieb wieder aufnehmen.
Nach dem Eurofighter-Unglück will die Luftwaffe den Flugbetrieb wieder aufnehmen. Christophe Gateau
Laage.

Nach dem Absturz von zwei Kampfjets des Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff” bei Malchow soll der Flugbetrieb dort Anfang kommender Woche wieder aufgenommen werden. Das kündigte die Luftwaffe am Mittwoch an.

Am Montag waren zwei Eurofighter bei einer Luftkampf-Übung über der Mecklenburgischen Seenplatte zusammengestoßen und abgestürzt. Ein Pilot starb, der andere wurde verletzt. Es habe sich nicht um einen Tiefflug gehandelt, betonte die Luftwaffe.

Nach dem Absturz waren in der Region Forderungen nach einem Ende der Kampfflug-Übungen über bewohntem Gebiet laut geworden. Auch Politiker von Linken und Grünen hatten sich für ein Verbot oder zumindest eine kritische Überprüfung der gegenwärtigen Praxis ausgesprochen.

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, erklärte, die Übungsflüge seien notwendig. „Übungsflüge über dem deutschen Hoheitsgebiet können wir nicht vermeiden”, sagte er. „Wir müssen dort üben, wo wir im Bedarfsfall auch verteidigen.” Die Luftwaffe sei bemüht, Belastungen für die Bevölkerung durch Übungen so gering wie möglich zu halten.

 

 

 

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Laage

zur Homepage