Dennis Augustin soll eine rechtsextreme Vergangenheit verschwiegen haben.
Dennis Augustin soll eine rechtsextreme Vergangenheit verschwiegen haben. Büttner/Deutsche Stimme/NK-Repro
Parteiausschluss

Ex-AfD-Landeschef Augustin kommt nicht zu Schiedsverfahren

Der MV-Landesvorstand hatte die AfD-Mitgliedschaft von Dennis Augustin im Juli für nichtig erklärt. Dagegen wehrt dich der frühere AfD-Landesvorsitzende.
dpa
Neubrandenburg

Der innerparteiliche Streit um den Rauswurf des früheren AfD-Landesvorsitzenden Dennis Augustin spitzt sich weiter zu. Einen Tag vor dem für Samstag geplanten Verfahren vor dem Landesschiedsgericht teilte Augustin schriftlich mit, dass er nicht an der Verhandlung teilnehmen werde. Grund sei die Verhinderung seines Rechtsbeistandes Dubravko Mandic.

Dem Antrag auf Verschiebung des Verfahrens habe das Schiedsgericht nicht stattgegeben. Nach Angaben von Schiedsgerichtsmitglied Horst Förster kam der Verlegungsantrag sehr kurzfristig. Die Verhandlung finde wie geplant am Samstag statt. Der Landesvorstand hatte Augustins AfD-Mitgliedschaft im Juli für nichtig erklärt, weil er die Teilnahme an einer NPD-Kaderschulung 1989 verschwiegen haben soll. Gegen den Beschluss hatte Augustin geklagt.

zur Homepage