KREISTAGS-FRAKTION

Ex-AfD-Landeschef Augustin nimmt NPD-Politiker auf

Dennis Augustin flog aus der AfD, weil er frühere Kontakte zur NPD verschwiegen haben soll. Jetzt nahm er den früheren NPD-Abgeordneten Köster in seiner neu gegründeten Fraktion auf.
dpa
Dennis Augustin soll beim Eintritt in die AfD frühere Kontakte zur NPD und ihrer Jugendorganisation verschwiegen haben.
Dennis Augustin soll beim Eintritt in die AfD frühere Kontakte zur NPD und ihrer Jugendorganisation verschwiegen haben. Jens Büttner
Früher Landtagsabgeordneter der rechtsextremen NPD, jetzt in der Kreistagsfraktion von Ex-AfD-Landeschef Augustin: Stefan
Früher Landtagsabgeordneter der rechtsextremen NPD, jetzt in der Kreistagsfraktion von Ex-AfD-Landeschef Augustin: Stefan Köster. Jens Büttner
Parchim.

Der aus der AfD ausgeschlossene frühere Landesparteivorsitzende Dennis Augustin hat im größten Kreistag Mecklenburg-Vorpommerns den NPD-Politiker Stefan Köster in seine neu gegründete Fraktion „Bürger und Identität” aufgenommen. Augustin hatte die Fraktion mit drei weiteren Ex-AfD-Abgeordneten am 17. September gebildet. Er ist Fraktionsvorsitzender. Seit dem 1. Oktober gehört nun auch der frühere NPD-Landtagsabgeordnete Köster dazu, wie aus dem Internetauftritt des Kreistags von Ludwigslust-Parchim hervorgeht.

Mehr lesen: NPD-Kaderschmiede schulte AfD-Landeschef Augustin

Köster war zuvor fraktionslos gewesen. Für ihn ergeben sich nun neue politische Möglichkeiten, da Fraktionen über Sitze in Ausschüssen verfügen und so politisch wirksamer werden können. Für die Fraktion „Bürger und Identität” ergäben sich keine Änderungen, sagte ein Landkreissprecher.

AfD warf Augustin raus

Der Kreistag von Ludwigslust-Parchim ist mit 77 Mitgliedern der mitgliederstärkste in ganz Mecklenburg-Vorpommern und größer als der Landtag, in dem 71 Abgeordnete sitzen. Die größte Fraktion stellt die CDU (20 Kreistagsmitglieder), gefolgt von der SPD (18) und den Linken (12). Die AfD verfügt noch über 6 Mandate.

Lesen Sie auch: SPD-Mann stiehlt Asyl-Hetzern von der NPD die Show

Dennis Augustin war im Juli 2019 aus der AfD ausgeschlossen worden, ist dagegen aber vor das Landgericht Berlin gezogen. Er soll beim Eintritt in die AfD frühere Kontakte zur NPD und ihrer Jugendorganisation verschwiegen haben. Ein Eilantrag gegen seinen Ausschluss lehnten die Richter am 27. Juli dieses Jahres ab. Dagegen legte Augustin über seinen Anwalt Beschwerde ein, wie er selbst gesagt hat.

Lesen Sie auch: Erst bei der NPD, dann Reichsbürger, jetzt Terrorverdächtiger

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Parchim

Kommende Events in Parchim (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

Von den brennenden Autos der sich als links tarnenden Faschisten aus Berlin und Leipzig aber sehr viel. Da sind mir diese Leute von der NPD aber 1000 mal lieber als dieses Pack was sich öffentlich gegen alle Gesetze stellt. Ohne die AfD würden wir heute auf die Lügen der Regierung angewiesen sein. Sie hat mit Ihrer guten Arbeit schon sehr viel erreicht, wenn auch noch deutlich zu wenig. Schade, dass sich noch zu wenige an der Arbeit beteiligen und wie 1989 abwarten und die Anderen die Arbeit machen lassen.

🤦🏼‍♂️

... viel erreicht ... 😂😂😂

Und das unter einen Artikel über Augustin zu schreiben ist reine Satire, geil KOI👍😂🤣😂🤣

Sie sind so ein Heuchler.
Ständig so ein komisches Law-and-order Gewäsch von Ihnen, um dann jetzt mit der hochgradig kriminellen NPD ins Bett zu steigen.
Nen braunen Hals haben sie bestimmt schon.
Aufgrund ihrer Ewiggestrigkeit sind Sie ein gammeliger Karpfen...

„Rock ist weg, Stock ist weg, Augustin liegt im Dreck!
O du lieber Augustin, alles ist hin.“