Unsere Themenseiten

Aus P+S-Insolvenzmasse

:

Ex-DDR-Staatsjacht kommt unter den Hammer

Die ehemalige Staatsjacht der DDR "A.Köbis" heute "Vineta" auf dem Gelände der Volkswerft in Stralsund.
Die ehemalige Staatsjacht der DDR "A.Köbis" heute "Vineta" auf dem Gelände der Volkswerft in Stralsund.
Stefan Sauer

Wer schon immer einmal Besitzer einer Jacht sein wollte, auf der schon Fidel Castro und Daniel Ortega reisten, der hat jetzt die Gelegenheit, eine zu kaufen.

Die ehemalige DDR-Staatsjacht „A. Köbis“ soll am 7. Dezember bei der Winterauktion der Norddeutschen Grundstücksauktionen AG (NDGA) versteigert werden. Das Schiff aus der Insolvenzmasse der P+S-Werften war eine von vier Staatsjachten der DDR und wurde im Oktober 1974 getauft, wie die NDGA am Dienstag mitteilte. Das Mindestgebot liegt bei 34 000 Euro.

In dem „Amtszimmer auf See“ habe die DDR-Staatsführung etwa den Präsidenten von Nicaragua, Daniel Ortega, empfangen. Auch der frühere kubanische Regierungschef Fidel Castro soll schon an Bord gewesen sein. 1994 ging das Schiff an die Hegemann AG, 1997 dann an die Wolgaster Peene-Werft, deren Eigner Detlef Hegemann war.

Insgesamt stehen 53 Objekte aus Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit Mindestgeboten von insgesamt rund drei Millionen Euro zum Verkauf. Das mit 1,03 Millionen Euro höchste Mindestgebot wird für ein 1996 erbautes Wohn- und Geschäftshaus in Rostock verlangt.