VERJÄHRUNG HERBEIGEFÜHRT

Ex-Richter aus Güstrow wegen Rechtsbeugung vor Gericht

Ein früherer Richter des Güstrower Amtsgerichts soll mehr als 800 Verfahren verjähren lassen haben. Außerdem soll er zwei Tage pro Arbeitswoche freigemacht haben.
dpa
Ein früherer Richter des Güstrower Amtsgerichts muss sich wegen Rechtsbeugung vor dem Rostocker Landgericht verantworten.
Ein früherer Richter des Güstrower Amtsgerichts muss sich wegen Rechtsbeugung vor dem Rostocker Landgericht verantworten. Bernd Wüstneck
Rostock.

Ein früherer Richter des Güstrower Amtsgerichts muss sich vom 20. März an wegen Rechtsbeugung vor dem Rostocker Landgericht verantworten. Er soll von 2013 bis 2015 insgesamt 816 Verfahren wegen Verkehrsverstößen verjähren lassen haben, teilte das Landgericht am Dienstag mit.

Bei den Verstößen sei es um Ordnungswidrigkeiten gegangen, die mit maximal 1000 Euro hätten geahndet werden können. Der heute 57 Jahre alte Ex-Richter soll die Fälle nicht bearbeitet haben, bis sie sechs Monate nach Eingang beim Gericht verjährten. Dann habe er die Verfahren eingestellt.

Zwei Tage pro Arbeitswoche sei er zudem nicht bei Gericht erschienen, sondern habe freigemacht. Er wurde laut Landgericht im August 2018 aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzt. Für die Verhandlung sei eine psychiatrische Begutachtung angeordnet worden, die die Schuldfähigkeit des Mannes klären soll.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage