Prozess

Falsche Ärztin praktizierte in Vorpommern und der Seenplatte

Die Frau aus Kirgistan hat vor Gericht bereits die Vorwürfe eingeräumt: Mit falschen Papieren soll sie sich eine ärztliche Zulassung erschlichen haben.
dpa
Laut Anklage hatte sich die Frau 2014 mit Kopien von gefälschten Urkunden, die angeblich ihre Promotion und ihre Facharzt
Laut Anklage hatte sich die Frau 2014 mit Kopien von gefälschten Urkunden, die angeblich ihre Promotion und ihre Facharztausbildung belegten, die Eintragung ins Ärzteregister und die Zulassung als Vertragsärztin erschlichen Jens Büttner
Schwerin

Am Landgericht Schwerin hat der Prozess gegen eine 42-jährige Medizinerin aus Kirgistan begonnen. Sie soll mit gefälschten Papieren ihre Zulassung in Deutschland erwirkt und in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern somit Honorare und Fördergelder in Höhe von rund 837.000 Euro zu Unrecht bekommen haben. Die Angeklagte ließ zum Prozessauftakt durch ihren Verteidiger die Vorwürfe einräumen, zugleich aber erklären, dass sie in ihrer Heimat eine medizinische Ausbildung erhalten habe.

Mehr lesen: Angeblicher UN-Arzt betrügt Stralsunderin um 72.000 Euro

Laut Anklage hatte sich die Frau 2014 mit Kopien von gefälschten Urkunden, die angeblich ihre Promotion und ihre Facharztausbildung belegten, die Eintragung ins Ärzteregister und die Zulassung als Vertragsärztin erschlichen. Damit betrieb sie Praxen in Torgelow (Kreis Vorpommern-Greifswald) und Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte), später in Feuchtwangen und Wieseth im fränkischen Landkreis Ansbach.

Mitte 2019 verließ die Angeklagte Deutschland, nachdem Fragen zu ihren Abrechnungen aufgekommen waren. 2021 wurde sie in Schweden verhaftet und von dort ausgeliefert. Seither sitzt sie wegen Fluchtgefahr in Mecklenburg-Vorpommern in Untersuchungshaft.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage