TELEFON-BETRUG

Falsche Polizisten bringen Senioren um 90.000 Euro

Skrupellose Betrüger haben in MV mehrmals zugeschlagen und viel Geld erbeutet. Eine Frau wurde sogar zweimal hereingelegt.
dpa
Auch wenn dies nur ein Symbolbild ist: Eine Seniorin hat einem Trickbetrüger am Telefon tatsächlich ihre Geheimnumme
Auch wenn dies nur ein Symbolbild ist: Eine Seniorin hat einem Trickbetrüger am Telefon tatsächlich ihre Geheimnummer verraten und dadurch viel Geld verloren. © highwaystarz - stock.adobe.com
Güstrow.

Betrüger haben sich in Mecklenburg als Polizisten ausgegeben und so knapp 90 000 Euro bei Senioren ergaunert. Die Betrugsfälle ereigneten sich in den vergangenen Tagen in den Landkreisen Rostock und Ludwigslust-Parchim, wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock am Mittwoch erklärte. Opfer waren unter anderem eine 81-jährige Frau aus Sternberg und ein 79-Jähriger aus Güstrow. Die Seniorin wurde dabei gleich zweimal innerhalb weniger Tage um größere Geldsummen betrogen, so die Polizei.

Opfer verrät Geheimnummer

So gab ein vermeintlicher "Polizist" am Telefon an, dass man Kriminellen auf der Spur sei und die Frau ihre Scheckkarten sicherheitshalber in Alufolie einwickeln und draußen verstecken sollte, wo sie ein Fachmann der Polizei abholen würde. Einem weiteren Anrufer habe die Frau zudem ihre Geheimnummern erzählt, sodass eine größere Geldsumme abgebucht worden sei.

Mehr lesen: Falsche Polizisten erbeuten 60.000 Euro in Neubrandenburg und Torgelow

Später sei die Frau von einem vorgetäuschten Bankmitarbeiter überredet worden, Geld abzuholen und einem angeblichen Spurensicherer der Polizei zu übergeben. Die Polizei warnt angesichts immer neuer Fälle vor solchen Trickbetrügern und mahnt, sich nicht unter Druck setzen zu lassen.

Mehr lesen: Falsche Polizisten aus Neubrandenburg ganz oben auf BKA-Fahndungsliste

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Güstrow

Kommende Events in Güstrow (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Strafbar wäre es jedenfalls nur, wenn sich die Betrüger als echte Polizisten ausgegeben hätten. ;-)

Oder sie haben sich doch als echte Polizisten ausgegeben, und Ihr Redakteur hat da zwei Sätze durcheinandergebracht, als er schreiben wollte, dass falsche Polizisten unterwegs waren und dass sich Gauner als Polizisten ausgeben, und dann beides zusammengefügt hat zu einem einzigen Satz. Das nur als kleiner Hinweis. Frohes Schreiben noch!

[Werte/r SH-Schach, korrekt. Vielen Dank für den Hinweis. Wurde geändert. Einen angenehmen Dienstag — Die Red.]