Jan "Monchi" Gorkow, Sänger der Punkband "Feine Sahne Fischfilet, muss vor Gericht.
Jan „Monchi” Gorkow, Sänger der Punkband „Feine Sahne Fischfilet, muss vor Gericht. Daniel Karmann
Punker vor Gericht

"Feine Sahne Fischfilet"-Sänger soll mit Stuhl geworfen haben

Vor zwei Jahren soll Jan Gorkow an einem Tumult am Rande einer Demonstration in Güstrow beteiligt gewesen sein. Jetzt muss sich der Sänger von "Feine Sahne Fischfilet" dafür vor Gericht verantworten.
Güstrow

Jan Gorkow, Sänger der Punkband „Feine Sahne Fischfilet”, muss sich am Montag wegen Landfriedensbruchs vor dem Amtsgericht in Güstrow verantworten. Er und zwei weitere Angeklagte aus Rostock sollen sich im Mai 2015 an einer Auseinandersetzung mit einer Gruppe Rechtsextremisten beteiligt haben. Dies geschah einem Bericht des „NDR” zufolge am Rande einer Kundgebung in Güstrow, bei der gegen Rassismus demonstriert wurde.

Die Staatsanwaltschaft wirft demnach Gorkow und einem Mitangeklagten vor, aus einer Gruppe heraus Stühle eines Restaurants auf die Neonazis geworfen zu haben. Der dritte Angeklagte soll nicht direkt beteiligt gewesen sein, die Auseinandersetzung aber verbal unterstützt haben.

Der Sender beruft sich auf die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Darin heißt es, dass sich rund 15 Mitglieder der rechten Szene mit einer schwarz-weiß-roten Fahne auf die Kundgebung auf dem Marktplatz in Güstrow zubewegt haben. Etwa 25 Linke, darunter die Angeklagten, reagierten mit „Nazis raus”-Rufen und liefen auf die andere Gruppe zu. Dabei warfen sie auch eine Flasche in Richtung der rechten Gruppe. Diese reagierten, indem sie mit den Stühlen eines Restaurants zurückwarfen. Später sollen auch Teilnehmer der linken Gruppe mit Stühlen geworfen haben. Die rechte Gruppe ergriff danach die Flucht.

Ermittlungen auch gegen rechte Gruppe

Auch gegen die rechte Gruppe liefen zunächst Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Diese mussten aber eingestellt werden, da es nicht möglich gewesen sei, ihnen individuelle Straftaten zuzuweisen. Allerdings hätten Recherchen des NDR ergeben, dass es Bildmaterial der Taten gibt. Fotos würden zeigen, wie auch Teilnehmer der rechten Gruppe mit Stühlen werfen. Dem Sender zufolge hat ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bereits bestätigt, dass die Ermittlungen gegen Mitglieder der rechten Gruppe wieder aufgenommen seien.

Zur Punkband „Feine Sahne Fischfilet” gehören Mitglieder aus Loitz, Demmin, Jarmen, Greifswald, Rostock und Wismar. Ihre Texte sind meist politisch und beschäftigen sich mit dem ländlichen Leben in Mecklenburg-Vorpommern. Damit wurden sie in den vergangenen Jahren immer erfolgreicher und erreichen inzwischen Fans im gesamten deutschsprachigen Raum. 2011 wurde die Band im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern erwähnt. Seit 2015 taucht sie dort nicht mehr auf.

Zur Landtagswahl 2016 organisierte die Band die Kampagne „Noch nicht komplett im Arsch”, die sich gegen Rechtsextremismus in MV richtete. In diesem Rahmen organisierten sie auch ein vielbeachtetes Konzert ein Anklam. Im April 2018 kommt der Film „Wildes Herz” von Charlie Hübner in die Kinos, der sich mit dem Werdegang der Gruppe befasst.

zur Homepage