BRENNENDE ANGELEGENHEIT

Feuerquallen in der Ostsee ärgern Badegäste

Von einer Plage oder Invasion könne zwar keine Rede sein, dennoch sollten Badende aufpassen, dass sie mit den vereinzelten roten Quallen nicht in Kontakt kommen.
dpa
Wer so einen roten Flecken im Wasser entdeckt, sollte besser Abstand halten.
Wer so einen roten Flecken im Wasser entdeckt, sollte besser Abstand halten. Bernd Wüstneck/dpa
Rostock.

An den Ostseestränden Mecklenburg-Vorpommerns treten wieder vermehrt Quallen auf. "In den letzten Tagen gab es einzelne Meldungen von Urlaubern, die vermutlich mit Feuerquallen in Kontakt gekommen sind", sagte der Landesreferent der DRK Wasserwacht, Thomas Powasserat, am Montag. Betroffen sind unter anderem Rostock-Warnemünde und Ahrenshoop. "Es gibt aber keine Plage oder Invasion."

Wer mit einer Feuerqualle in Kontakt kommt, solle die Stelle kühlen - nach etwa 30 Minuten höre der Juckreiz meist auf. "Das ist wie bei einer Brennnessel", sagte Powasserat.

Nach Angaben des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung sorgen Meeresströmungen im Sommer dafür, dass die Quallen vom kühleren Boden an die Oberfläche gedrückt werden. Darum könnten die Nesseltiere an einigen Orten gehäuft auftreten. Insgesamt gebe es an der Küste derzeit aber nicht mehr Quallen als üblich.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage