FESTNAHME

▶ Feuerteufel – drei Brände in Rostock in einer Nacht

Gleich dreimal hat ein Brandstifter in Rostock zugeschlagen: Erst brannten ein Pkw und Fahrräder in einer Carportgarage, eine Stunde später eine Gartenlaube und ein Auto.
Drei Brände musste die Rostocker Feuerwehr in der Nacht auf Dienstag löschen. Ein Brandstifter steckte wahrscheinlic
Drei Brände musste die Rostocker Feuerwehr in der Nacht auf Dienstag löschen. Ein Brandstifter steckte wahrscheinlich hinter den Feuern. Stefan Tretropp
Rostock ·

Eine heiße Brand-Nacht liegt hinter Rostocks Feuerwehren und der Polizei: Gleich dreimal mussten die Helfer in der Nacht zum Dienstag ausrücken, weil es zu verschiedenen Bränden gekommen war. Zwei Autos und eine Gartenlaube gingen in Flammen auf, ein Tatverdächtiger ging den Beamten ins Netz.

Die ereignisreiche Nacht begann Montagabend in der Rostocker Innenstadt. In der Gärtnerstraße bemerkten Anwohner gegen 22.15 Uhr, wie Flammen aus einem Pkw, der in einer Carportgarage untergestellt war, schlugen. Aufgrund der Enge in der Straße und weiteren daneben stehenden Autos ging eine große Gefahr von dem Feuer aus. Jede Sekunde zählte, zumal direkt über dem Unterstellplatz mehrere Mieter wohnen. Die Flammen konnten zügig bekämpft und gelöscht werden.

Hinterreifen loderten zuerst – Brandstiftung

Die Kriminalisten gehen in diesem Fall von einem vorsätzlich herbeigeführten Feuer aus. Denn: Ein Hinterreifen loderte zuerst. Eine weitere mutmaßliche Brandstiftung an einem nahen Fahrradständer schlug fehl, Kripobeamte untersuchten akribisch den Tatort und sicherten Beweise. Eine gute Stunde später, gegen 23.30 Uhr – Polizei und Feuerwehr waren noch in der Innenstadt – ging die Meldung über eine in Flammen stehende Gartenlaube in der Südstadt ein. Also eilten Wehren und Polizei in die Tychsenstraße, hier schlugen die Flammen meterhoch aus dem Haus.

[Video]

Die Einsatzkräfte hatten das Problem, dass sie zuerst die Eingangstür zur Gartenanlage mit Gewalt aufbrechen mussten. So verstrich wichtige Zeit. Das Feuer hatte sich zwischenzeitlich bereits auf die gesamte Laube ausgebreitet. Zumindest das Übergreifen auf andere Gebäude innerhalb der Anlage konnte die Feuerwehr verhindern.

Tatverdächtige beobachtete Löscharbeiten bei zwei Bränden

Erneut eine knappe Stunde nach dem Brand in der Kleingartenanlage kam ein heller Feuerschein aus der Semmelweisstraße, nur wenige hundert Meter vom zweiten Brandort entfernt. Auf einem Parkplatz brannte ein Fahrzeug. Die Feuerwehrleute zeigten auch hier vollen Einsatz, um weiteren Schaden abzuwenden. Schnell stand auch bei dem dritten Feuer innerhalb kürzester Zeit fest, dass es mutwillig gelegt wurde.

Am letzten Tatort fiel ein Mann auf, der sowohl die Löscharbeiten in der Tychsen- als auch in der Semmelweisstraße beobachtete. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. Der Verdacht liegt nahe, dass er zumindest für die Brände in der Südstadt verantwortlich sein könnte. Die Kripo ermittelt in allen Fällen wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Mehr lesen: Zwei Autos in Flammen – Polizei jagt Serienbrandstifter

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage