A19 zeitweise gesperrt

Feuerwehr kämpft gegen Großbrand – Feuer bedroht Wohngebiet

Wegen eines Feldbrandes bei Rostock musste am Sonntag die A19 gesperrt werden. Der Wind trieb das Feuer in Richtung eines Wohngebietes.
Gegen 14 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, weil das mehrere Hektar große Feld in Flammen stand.
Gegen 14 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, weil das mehrere Hektar große Feld in Flammen stand. Stefan Tretropp
Rostock

Ein mehrere Hektar großes Getreidefeld ist am Sonntagnachmittag in Pastow vor den Toren Rostocks in Brand geraten. Aufgrund des starken Windes wurden die meterhohen Flammen immer wieder neu angefacht. Der Brand kam einem Wohngebiet bedrohlich nahe.

Lesen Sie auch: Sechs Wehren löschen Feldbrand bei Dargun

Feuerwehr zunächst chancenlos

Wie die Polizei mitteilte, gingen kurz nach 14 Uhr mehrere Notrufe in der Einsatzleitstelle ein. Die Anrufer meldeten ein brennendes Getreidefeld. Sofort kamen zahlreiche Feuerwehren aus dem gesamten Gebiet zum Einsatz. Doch beim Eintreffen an der Unglücksstelle bemerkten die Kameraden schnell, dass sie weitere Verstärkung benötigten.

Lesen Sie auch: Teure Technik in Flammen - Warum brennen so viele Erntemaschinen?

Starker Wind erschwert Einsatz

Mit Feuerpatschen gingen die ersten Einsatzkräfte zu Werke. Doch da der stark wehende Wind immer wieder seine Richtung änderte, war die Brandbekämpfung für die Feuerwehrleute eine immense Herausforderung. Während ortsansässige Landwirte zur Hilfe kamen und Schneisen machten, rollte der Brand von Pastow beginnend immer mehr in Richtung eines Wohngebietes in Neuendorf zu. Vorsorglich kamen auch mehrere Rettungswagen zum Einsatz. Glücklicherweise blieben die Wohnhäuser aber verschont.

Autobahn A19 gesperrt

Doch die Flammen wanderten nun immer weiter Richtung der Stadtgrenze von Rostock. So kam es entlang der Autobahn 19 zwischen den Anschlussstellen Rostock-Ost und –Süd zu derart großen Sichtbehinderungen, dass die Spuren beider Richtungen voll gesperrt werden mussten. Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis und auch der Stadt Rostock waren an dem Einsatz beteiligt. Dazu kamen zur Absicherung mehrere Rettungswagen, ein leitender Notarzt und der Polizeihubschrauber. Zur Brandursache liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Aktualisierung 17.55 Uhr

Die Polizei hat inzwischen mitgeteilt, dass das Feuer gelöscht ist. Anschließend wurde der Verkehr auf der A19 wieder freigegeben. Zur Ursache des Brandes liegen noch keine Informationen vor.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage