IMPFMANAGER

Feuerwehrmann soll MV auf eine vierte Welle vorbereiten

Über Wochen wurde gerätselt – am Donnerstag dann gab die Ministerpräsidentin bekannt, wer neuer Impfmanager in MV wird. Der Mann hat „alle Krisen dieser Welt gesehen“.
Uwe Becker wird neuer Impfmanager in Mecklenburg-Vorpommern.
Uwe Becker wird neuer Impfmanager in Mecklenburg-Vorpommern. (Archiv) Marlis Tautz
Schwerin ·

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern will alles daran setzen, um im Herbst eine mögliche vierte Welle zu verhindern beziehungsweise im Ernstfall gut dafür gerüstet zu sein. „Wir hatten vergangenen Sommer eine ähnlich ruhige Lage bei den Infektionszahlen wie jetzt auch. Doch dann wurden wir im beginnenden Herbst von einer Infektionswelle überrollt“, mahnte Manuela Schwesig gestern Abend bei einer Pressekonferenz im Anschluss an das Treffen mit Länderchefs und Kanzlerin. Schwerin.

Um sowohl beim Impfmanagement als auch in allen anderen Bereichen, die zur Bekämpfung einer Pandemie notwendig sind, bestens aufgestellt zu sein, holt sich Schwesig einen krisenfesten Mann an ihre Seite. Uwe Becker, bisher im Innenministerium als Ministerialrat tätig, und seit Jahren im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz aktiv, wird schnellstens einen ressortübergreifenden Stab zusammenstellen, in dem alle Fäden zusammenlaufen sollen. Der Stab wird im Gesundheitsministerium von Harry Glawe angesiedelt.

Bei Erdbeben für die Vereinten Nationen an Unglücksorten hautnah dabei

Der 61-jährige Becker, gelernter Berufsfeuerwehrmann und Ingenieur, hat nach eigenen Worten „alle Krisen dieser Welt gesehen“. Unter anderem war Becker bei Erdbeben für die Vereinten Nationen an Unglücksorten hautnah dabei.

Lesen Sie auch: Bundeswehr fährt Corona-Amtshilfe in MV zurück

Ursprünglich galt General Gerd Kropf, in Mecklenburg-Vorpommern seit den verheerenden Waldbränden als „Held von Lübtheen bekannt, als Favorit auf den Posten des Impfmanagers. Auf Nordkurier-Anfrage sagte Schwesig, dass der sich im Ruhestand befindliche Kropf aus verständlichen Gründen für einen „Job, der einen Tag und Nacht fordert, nicht mehr zur Verfügung gestanden hat“. Aber Kropf selbst habe Becker als Impfmanager vorgeschlagen, verriet die Ministerpräsidentin.

Impfzentren bleiben auch über den Herbst hinaus in Mecklenburg-Vorpommern stehen

In dem Zusammenhang betonten Schwesig und Glawe, dass die Corona-Pandemie auch nach einer Zweitimpfung noch lange nicht vorbei sei. Deshalb würden die Impfzentren auch über den Herbst hinaus in Mecklenburg-Vorpommern stehen bleiben. Ursprünglich sei laut Schwesig zunächst geplant gewesen, die Impfzentren nur bis zum 30. September in Betrieb zu lassen.

Glawe gab zudem bekannt, dass aktuell in Mecklenburg-Vorpommern 48,3 Prozent der Bevölkerung eine Erstimpfung erhalten hätten. Damit läge MV weit über dem Bundesdurchschnitt.

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (11)

Da nach offizieller Lesart der Bundeslockdown den Sommer 2021 gerettet habe, braucht es keinen Impfmanager. Zumal der Impfstoff über die Bundesregierung verteilt wird. Oder soll mit Uwe Becker ein Nicht-Regierungsmitglied für eventuelles Corona-Mißmanagement herhalten?

Herr Becker soll für nichts herhalten, der hält im Black Out die Taschenlampe. Mehr Hinweise bekommt man nicht mal bei Cluedo.

der Landessündenbock installiert.

Die planen doch schon wieder heimlich, was für Schikanen sie ab September, ( nach der Wahl, selbstverständlich) wieder mit der Bevölkerung vorhaben. Längst alles in Sack und Tüten, nur die Feinjustierung ist noch nicht abgeschlossen, haben ja noch 3 Monate Zeit. Müssen sich was ausdenken, wie sie die Genesenen und geimpften auch mit einbeziehen, geht ja nicht, dass welche machen können was sie wollen und vielleicht frei rumlaufen. Dann kommt ne Virusvariante , gegen die nichts hilft und Weihnachten nebst Jahreswechsel ist gesichert , ein Schelm..... .

Noch so ein Steuergeldverschwendungsposten von MANU, oder?

Was für Jammerlappen hier ihren Dünnschiss rein kritzeln ...
Mit Sicherheit 100 Prozent AFD Wähler.

Ja....Die Welt ist sooo schlecht...

wenn Sie sich einfach zu dem Artikel äußern würden?
Dazu dient solch eine Kommentarfunktion. :o)
Oder beziehen Sie Ihren Selbstwert daraus, die Meinungen Ihrer Mitmenschen in den Schmutz zu ziehen?

die erste Welle begann Anfang März 2020 (Höhepunkt mit 6.000 Neufällen Anfang April 2020), nachdem am 1. März 2020 das im Herbst 2019 vom Bundestag verabschiedete neue "Impfgesetz" in Kraft trat, mit dem Lehrer und Schüler schrittweise zum Impfen gegen Masern & Co. gezwungen werden sollen, andernfalls kein Schulbesuch. Der Maskenzwang begann erst Ende April/Anfang Mai 2020, da war die zweite Welle längst am Abflauen, ganz ohne! Impfen, Testzwang und "Mund-Nase-Abdeckung" (Wortungetüm des Jahres 2020 für mich)

die zweite Welle begann ab Mitte/Ende Oktober 2020, nachdem das Bundesgesundheitsministerium wie die Jahre zuvor zur sogenannten "Grippeschutz-Impfung" aufrief, die angeblich auch gegen Corona hülfe. Die unnötigen Lockdowns im November und Dezember 2o20 taten ihr übriges. Spätere Lockdowns waren dann größtenteils "notwendig" wegen der hohen durch Vakzine verursachten Infektionszahlen in den Wintermonaten Dezember 2020 und Januar 2021.

Höhepunkt der zweiten Welle mit über 30.000 täglichen Neufällen war Mitte Januar 2021 nach dem ab 24!.12. auch noch das Biontech/Pfizer-Vakzin massivst verimpft wurde in Alten- und Pflegeheimen, dann ging der Biontech/Pfizer-Impfstoff aus ca. Ende Januar 2021 für ein paar Wochen zum Glück.

die dritte Welle begann so richtig Fahrt aufzunehmen, nachdem im März 2021 die Europäische Arzneimittel-Agentur "EMA" das britische AstraZeneca-Zeugs erst (für eine Woche) vom Markt nahm wegen Thrombose-Fällen bei Frauen unter 55 in Frankreich, und das Astra-Zeneca-Vakzin dann aber leidergottes wieder zuließ, auf Druck der Pharmaindustrie vermutlich.

Eine vierte Welle im Herbst 2021 kann nur verhindert werden, wenn das Vakzine-Impfen rigoros eingestellt wird sobald wie möglich.

im ersten Abschnitt muss es heißen: da war die erste Welle längst am Abflauen

und ergänzende Bemerkung: die dritte Welle hatte im April 2021 mit ca. 25.000 neuen Fällen am Tag ihren Höhepunkt, als sich täglich Millionen sogenannte "Impflinge" mit dem Astrazeneca-Vakzin eine Erstimpfung verpassen ließen, mehr oder weniger freiwillig ("dank" der mit Millionen Euro finanzierten Impfkampagnen des von Herrn Spahn geführten Ministeriums und wegen "verantwortunglos" handelnder Impf-Ärzte und der Logistik der Bundeswehr-Dummköpfe mit nichts als Sex im Hirn. *grimmig-böse guck*

Die dritte Welle hätte schon eher als Mitte Mai 2021 brechen können, wenn nicht auch noch nach Ostern die Hausärzte ins Vakzine-Impfen eingestiegen wären. Schämt euch alle hier genannten miteinand!

gibt es wieder einen interessanten Beitrag auf Ovalmedia.

Wer immer noch glaubt, es gehe um Gesundheit...

Es geht um die Neuordnung der Wirtschafts-und Lebensverhältnisse, zuvor um die Zerstörung der Selbstsicherung, die den Klein-und Mittelstand betrifft.

Dazu wurde Corona geschaffen....