TOD IN DER OSTSEE

Frau aus Sachsen im Urlaub in MV verstorben

Sie wollte einfach nur baden gehen. Doch dann trieb sie leblos im Wasser.
Eine Urlauberin aus Sachsen verstarb am Donnerstag beim Baden in der Ostsee.
Eine Urlauberin aus Sachsen verstarb am Donnerstag beim Baden in der Ostsee. © powell83---stock.adobe.com
Lubmin ·

Eine 69-Jährige ist am Donnerstag beim Baden in der Ostsee vor Lubmin gestorben. Die Urlauberin aus Sachsen war gegen 16.45 Uhr in dem Ort bei Greifswald ins Wasser gegangen. Ihr Ehemann fand sie später leblos im flachen Wasser treibend. Er informierte sofort die Rettungskräfte und begann zusammen mit den Rettungsschwimmern mit der Reanimation.

Lesen Sie auch: Dank Drohne: Mann nach drei Stunden vorm Ertrinken aus See gerettet

Doch auch der Notarzt konnte in diesem Fall nicht mehr helfen. Zur Betreuung des Ehemanns kam ein Kriseninterventionsteam zum Einsatz. Obwohl nach bisher vorliegenden Informationen Fremdeinwirkung ausgeschlossen wird, leitete der Kriminaldauerdienst ein Todesermittlungsverfahren ein.

Mehr lesen: Wasserwacht Templin: Wasserretter schlagen Alarm: zu wenig Trainingsmöglichkeiten

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Lubmin

zur Homepage

Kommentare (1)

Der Ort heißt Lubmin.