SCHMERZHAFTER TRITT

Frau streckt Horror-Clown nieder

Der Täter soll in Rostock hinter einem parkenden Auto hervorgesprungen sein und die Frau attackiert haben. Aber die wehrte sich.
Solche oder ähnliche Clownsmasken nutzen die Täter, um Menschen zu attackieren. JUAN CARLOS CARDENAS
Rostock.

Mit einem gezielten Tritt hat eine Frau aus Rostock einen aggressiven Horror-Clown niedergestreckt. Wie eine Polizeisprecherin am Sonntag erklärte, war die Frau am Samstagabend im Stadtteil Evershagen attackiert worden. Der Täter saß hinter einem parkenden Auto und sprang hervor, als die 31-Jährige vorbeiging. Der Maskierte habe die Frau angeschrien und ihr mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen.

Die 31-Jährige handelte promt: Sie trat den Mann kräftig in den Unterleib, so dass dieser sich krümmte. Dann flüchtete die Frau zu einer Bekannten in die Wohnung und rief per Telefon die Polizei. Die Beamten waren etwa 25 Minuten nach dem Vorfall am Tatort, konnten den Angreifer aber nicht mehr finden. Die Frau habe ihre blutende Nase und die geschwollene Lippe selbst versorgt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Körperverletzung gegen den maskierten Angreifer.

"Wir haben über die sozialen Medien viel Zustimmung auf diese handfeste Reaktion der Frau bekommen", sagte die Polizeisprecherin.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage

Kommentare (1)

Die Person mit der Maske hat mit der flachen Hand ins Gesicht schlagend eine Straftat begangen. Brauchen wir für bestehende Gesetze Zustimmung durch "soziale" Medien?