Corona in MV

Freiheiten für Geimpfte – aber Schulen für Kinder bleiben zu

Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie will Ministerpräsidentin Schwesig die Balance halten. Das freut die Älteren und ärgert Eltern und Kinder.
Präsenzunterricht ist für die Schüler in Mecklenburg-Vorpommern noch in weiter Ferne. (Symbolbild)
Präsenzunterricht ist für die Schüler in Mecklenburg-Vorpommern noch in weiter Ferne. (Symbolbild) Patrick Pleul
Schwerin

Das Kabinett hat am Donnerstag die geplanten Erleichterungen für vollständig gegen Corona geimpfte Menschen in Mecklenburg-Vorpommern beschlossen und die Landesverordnung entsprechend geändert. Geimpfte müssen künftig keinen Negativ-Test mehr vorlegen, wenn sie etwa zum Friseur oder in den Zoo gehen wollen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte zu Wochenbeginn angekündigt, dass vom 1. Mai an die vollständig geimpften den negativ getesteten Menschen gleichgestellt werden, da von ihnen keine Ansteckungsgefahr ausgehe.

Aktuell haben in Mecklenburg-Vorpommern gut 6,6 Prozent der Bevölkerung zwei Spritzen gegen Covid-19 erhalten und verfügen damit über den kompletten Impfschutz. Das sind etwa 106.000 Menschen.

Weiterlesen: Mecklenburg-Vorpommern holt beim Impfen gegen Corona auf

Schwesig spricht von „besonderem Moment”

Da zunächst die älteren Bevölkerungsgruppen geimpft worden sind, kommen sie jetzt auch in den Genuss von ersten Erleichterungen. „Dies ist innerhalb der Corona-Bekämpfung ein besonderer Moment”, sagte die Ministerpräsidentin. Erstmals seien die Erleichterungen nicht auf die Rücknahme von einschränkenden Maßnahmen zurückzuführen, sondern auf den Einsatz eines wirkungsvollen Impfstoffs.

So sehr sich MV für Erleichterungen für Geimpfte einsetzt, so hart bleibt das Land bei den Schulschließungen. Während im Bund für Schulschließungen eine Inzidenz von 165 gilt, sind die Schulen in MV bereits bei geringeren Werten zu.

In der vergangenen Woche hatte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) bekannt gegeben, dass die geschlossenen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern erst wieder geöffnet werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz im Land eine Woche lang unter dem Wert von 100 liegt. „Dann öffnen die Schulen mit einem Stufenplan wieder für den Präsenzunterricht”, so Martin. In Mecklenburg-Vorpommern betrug die landesweite Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Mittwoch 132,3.

Kein Präsenzunterricht mehr bis Sommerferien?

Solange die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern über 100 liege, würden der Distanzunterricht und eine Notbetreuung für bestimmte Kinder der Klassen eins bis sechs fortgesetzt, bekräftigte Martin.

Diese Härte bei den Schulschließungen begründete Schwesig mit der britischen Virusmutante, die auch bei Kindern das Infektionsgeschehen in die Höhe getrieben habe. Und: Die Inzidenzwerte seien in ganz MV angestiegen – der Bund aber beziehe sich bei seinen Inzidenzwerten stets nur auf die Landkreise, sagte Schwesig.

Da es in MV nur noch knapp acht Wochen bis zu den Sommerferien sind, dürfte für die Schüler wohl kaum noch viel Präsenzunterricht in diesem Jahr möglich sein.

Weiterlesen: Nach Corona-Ausbruch in Lübtheen umfangreiche Tests angekündigt

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (15)

..Schwesig ist vollkommen durchgeknallt,

"Schwesig spricht von „besonderem Moment”
Da zunächst die älteren Bevölkerungsgruppen geimpft worden sind, kommen sie jetzt auch in den Genuss von ersten Erleichterungen"

Ernsthaft; Hinterfragt keine Presse mehr den Geisteszustand von Frau Schwesig auf Größenwahn? Kommen bald Gedichte und Lieder, wie bei Nero? Brennt bald Schwerin?

werden 2 Wochen nach der "vorsichtigen Öffnung",von dem was noch übrig ist, wieder zurückgenommen.
Die,die sich nicht impfen lassen können oder wollen müssen sich,wie vor der Bundesnotbremse,fürs shoppen testen lassen. Dann steigen die Zahlen wieder soooo stark...nächster Lockdown. So geht ab jetzt ewig weiter. Und dann ist da ja noch die indische Muhtante...ganz gefährlich das Teil.

Und da ist sie wieder die pauschalisierende abwertende Hetze der Querulantendenker und das NK zuckt nur mit den Schultern. Wenn NK nicht genug Personal hat um derartige Abartigen zu kontrollieren, könnte NK die Kommentarfunktion entfernen. Aber nö Hetze passt besser.

passt wieder nicht in deine kranke Welt,wa?
Aber egal,kannst weiter rumopfern,dass du hier linke Bazille genannt wirst.
Bewerbe dich doch mal beim NK. Die schaffen dann für dich bestimmt extra eine Abteilung für Aggitation,damit du anderen deine Meinung aufzwingen kannst...

Krank sind eindeutig Sie! Fakt.

Schnappatmung,weil deiner kranken Meinung nocht zugestimmt wird? Aber keine Sorge,du bist mir genauso egal,wie deine linkesextreme Hetze!

von "Abstand halten und Hände waschen" zu "ihr dürft vielleicht wieder raus,wenn ihr euch impfen lasst".
Aber klar, wir leben hier in einer freiheitlichen Demokratie, total selbstverständlich.

Das heisst, Geimpfte gehen mit Impfausweis zum Friseur? Und Friseusin prüft, ob der Impfausweis nicht gefälscht oder einer anderen Person zuzuordnen ist?

Wie soll eine Friseusin die Echtheit eines Dokuments prüfen , wo es selbst bei der Polizei extra Fachleute dafür gibt und hochwertige Technik. Selbst damit ist das nicht immer einfach.

Und die Geimpften können das Virus nicht mehr übertragen, ja? Oder wird zwischen negativ Getesteten und geimpften Infizierten unterschieden?

Sollte sich mal lieber auf ihren Verstand prüfen lassen. Vielleicht hat sie ja auch schon was im Gehirn. Hier wirst von Irren regiert. Und Nille 5 ist der Agitator der Propaganda Abteilung passt super zu diesem linken Parasiten.

Warst positiv bist nach der Quarantäne noch positiv darfst vom Gesundheitsamt wieder raus denn du bist zwar Positiv aber nicht mehr ansteckend. Und dann gehst zum testen weil du einkaufen willst und der test zeigt immer noch positiv an. Wer sagt mir das ich keinen mehr anstecke.

Menschen aus Solidarität und Rücksicht mit Alten, Kranken und Schwachen auf ihr gewohntes Leben verzichten.
Kinder und Jugendliche hat es besonders hart getroffen.

Warum müssen jetzt Geimpfte nicht auch aus Solidarität Rücksicht mit dem Rest der Bevölkerung üben?

Wäre doch nur fair😊

Dahinter steckt ein perfide Plan.

Die Leute sollen nach der Impfung gieren, um auch "etwas frei" sein zu dürfen.

Erst hat man für Verknappung gesorgt, dadurch den Dauerlockdown immer wieder gerechtfertigt.
Wenn etwas knapp ist, weckt es Begehrlichkeiten.

Durch den Dauerlockdown, der schon lange geplant war, sind die Leute mürbe und verzweifelt.
Genau das war das Ziel.
Schafe, die jetzt nach der Impfung gieren.

sich nur 40% der Bundesbürger impfen lassen. Aber wenn dann demnächst noch eine Impfpflicht kommt,damit man einkaufen kann, im Land verreisen oder seinen Job behält,werden es sicher etwas mehr.

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.
Jetzt kommt sie.
Die Absicht ist doch eine Spaltung der Gesellschaft.