ARBEITSMARKT

Führungspersonal in MV mehrheitlich nicht aus dem Osten

In Mecklenburg-Vorpommern kommt das Führungspersonal in der Landesregierung, der Justiz und den Hochschulen mehrheitlich aus Westdeutschland – mit einer Ausnahme.
dpa
Die meisten Chefs in MV stammen aus Westdeutschland (Symbolbild).
Die meisten Chefs in MV stammen aus Westdeutschland (Symbolbild). Bernd Von Jutrczenka
Schwerin.

Das Führungspersonal in der Landesregierung, der Justiz und den Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns kommt noch immer mehrheitlich aus Westdeutschland. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Landtag hervor (Drucksache 7/3081).

Danach stammen zwei Drittel aller Abteilungsleiter in den Ministerien aus den alten Bundesländern, ein Drittel ist ostdeutsch. Dieses Verhältnis trifft auch auf die Rektoren der Universitäten und Hochschulen zu. Bei den Staatsanwaltschaften sind vier von fünf Leitern aus dem Westen.

Unter den Gerichtspräsidenten des Landes findet sich kein einziger Ostdeutscher, von den Gerichtsdirektoren ist es knapp ein Viertel. Immerhin sitzen am Kabinettstisch mehrheitlich „Ossis”: Von den neun Regierungsmitgliedern sind sieben in der DDR geboren und aufgewachsen.

StadtLandKlassik - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

Das ist doch eigentlich bekannt, dass Westdeutsche die Führungspostionen in Ostdeutschland unter sich verteilt haben. Nur so funktionierte es ....den Willen der Westdeutschen den Ostdeutschen überzustülpen. Zum Thema würde ich empfehlen, von Jana Hensel den "Brief an die Westdeutschen" zu lesen.