AFRIKANISCHE SCHWEINEPEST

Für Jäger gelten Ausnahmen von Corona-Beschränkungen

Seit Montag ist Deutschland in einem Teil-Lockdown. Für Jäger in MV gelten aber Ausnahmen bei den Kontakt- und den Einreise-Beschränkungen.
dpa
Jäger in Mecklenburg-Vorpommern sind für Drückjagden auf Wildschweine von den Kontaktbeschränkungen ausgen
Jäger in Mecklenburg-Vorpommern sind für Drückjagden auf Wildschweine von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Friso Gentsch
Schwerin.

Aus Sorge vor einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bleiben in Mecklenburg-Vorpommern sogenannte Drückjagden von coronabedingten Kontaktbeschränkungen ausgenommen. „Insbesondere in Hinblick auf die Tierseuchenvorbeugung ist die Bejagung von Schwarzwild derzeit besonders geboten”, erklärte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Dienstag in Schwerin. Damit können auch trotz der seit Montag geltenden Corona-Beschränkungen mehr als zehn Personen an solchen Gesellschaftsjagden teilnehmen.

Mehr lesen: Diese-Corona-Regeln gelten ab Montag in MV

Zudem trifft das für Touristen geltende Einreiseverbot laut Backhaus für auswärtige Eigenjagdbesitzer, Jagdpächter und Inhaber von Jahresjagderlaubnissen nicht zu, sofern sie zur Jagd anreisen. Dennoch appellierte der Minister an die Veranstalter von Drückjagden, angesichts der bundesweit wachsenden Zahl von Corona-Infektionen vor allem auf die ortsansässigen Jäger zuzugehen und die erforderlichen Hygienestandards einzuhalten. Dazu zählten das Abstandsgebot, das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung und das Führen von Teilnehmerlisten.

Wildschweine übertragen Schweinepest

Wildschweine gelten als Überträger des ASP-Virus, das für Menschen zwar ungefährlich ist, bei Haus- und Wildschweine aber fast immer zum Tod führt. In diesem Jahr trat das Virus erstmals auch in Deutschland auf, bei Tieren in Brandenburg und Sachsen. Die Dezimierung der weiterhin hohen Wildschweinbestände in Mecklenburg-Vorpommern diene der Seuchenprävention und damit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, betonte Backhaus.

Mehr lesen: Intensiver Kampf gegen Schweinepest im Nordosten

Im vergangenen Jagdjahr waren in Mecklenburg-Vorpommern knapp 97 000 Wildschweine erlegt worden, so viele wie nie zuvor. Mit einer sogenannten Pürzelprämie honoriert das Ministerium seit 2017 die verstärkten Bemühungen der Jäger zur Bestandsverringerung. Um die Einschleppung der Seuche aus Polen zu unterbinden, hatte Backhaus den Bau eines etwa 1,50 Meter hohen Wildzaunes in Auftrag geben.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage