Egal, ob Ostseeküste oder Seenplatte: Alle Regionen in MV sind laut Landestourismusverband bis Mitte August stark ausgela
Egal, ob Ostseeküste oder Seenplatte: Alle Regionen in MV sind laut Landestourismusverband bis Mitte August stark ausgelastet. Jens Büttner
Tourismus in MV

Gastgeber haben viele Buchungen und wenig Personal

Die Urlaubssaison in MV könnte dank vieler Buchungen bis September andauern. Nach der Corona-Zwangspause ist das aber wegen Personalmangel für manche Anbieter eine Last.
dpa
Rostock

Hotels, Pensionen und Campingplätze in Mecklenburg-Vorpommern sind in den nächsten Wochen gut gebucht. „Alle Regionen und Segmente sind bis mindestens Mitte August stark ausgelastet”, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf. Danach seien besonders im Binnenland wieder etwas mehr Betten frei.

Mehr lesen: Urlauber auf Abwegen: Deutlich mehr Unfälle mit Wohnmobilen in MV

Es gebe aber Anzeichen, dass sich die Saison wie im vergangenen Jahr verlängere – bis in den September hinein. „Nach der langen Pause fühlt sich die gute Auslastung gerade wie eine Befreiung an”, sagte Woitendorf. Für manche Betriebe sei es aber auch eine große Last, da die Corona-Zwangspause für eine teils angespannte Personalsituation gesorgt habe. Einige Gastbetriebe hätten sich darauf unter anderem mit leichten Anpassungen der Angebote eingestellt. Beispielsweise könnten Gäste, die sich nicht jeden Tag die Betten machen lassen, kleine Rabatte erhalten.

Mehr lesen: Betrüger vermieten nicht existierende Ferienwohnungen und Boote

„Wir sind zufrieden”, sagte der Sprecher des Campingverbandes MV, Gerd Scharmberg. Die landesweit rund 200 Plätze verzeichneten eine hohe Nachfrage. „Wir hoffen, das bleibt so bis in den Herbst.” Im vergangenen Jahr hätten zahlreiche Gäste das Campingland Mecklenburg-Vorpommern kennengelernt, als viele der früheren Ziele beispielsweise am Mittelmeer wegen der Corona-Pandemie ausfielen – „und sie haben wieder gebucht”. Gleichzeitig seien aber auch manche Plätze nicht „rappelvoll”.

Mehr lesen: Wenn Kinder in Hotels unerwünscht sind

Trotz der derzeit guten Buchungslage sei ein Aufholen der Verluste aus dem Frühjahr sowie aus dem vergangenen Jahr nicht möglich, erklärte Woitendorf. So sei etwa der Juni dieses Jahr trotz Lockerungen im Tourismus verhalten gestartet. „Wir müssen schon damit rechnen, dass der Rückgang der Übernachtungszahlen im Vergleich zu Zeiten vor Corona dieses Jahr noch größer sein wird als 2020”, sagte der Verbandsgeschäftsführer.

zur Homepage