HOLOCAUST-GEDENKTAG

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus in MV

Am 27. Januar 1945 marschierte die Rote Armee in das Vernichtungslager Auschwitz ein. Am Jahrestag wurde unter anderem in Neubrandenburg und Ueckermünde gedacht.
dpa
Nordkurier Nordkurier
In Mecklenburg-Vorpommern wird am Sonntag vielerorts der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.
In Mecklenburg-Vorpommern wird am Sonntag vielerorts der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Ralf Hirschberger
Schwerin.

In Mecklenburg-Vorpommern wurde am Sonntag vielerorts der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Am 27. Januar 1945 war die Rote Armee in das deutsche Vernichtungslager Auschwitz im heutigen Polen einmarschiert. Die Überlebenden des systematischen Massenmordes durch die Nazis wurden befreit. Zu den Veranstaltungen am diesjährigen Gedenktag zählten in Greifswald ein Gottesdienst im Dom mit Bischof Hans-Jürgen Abromeit und eine Veranstaltung im Neubrandenburger Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum zur Erinnerung an die Opfer von Euthanasie und Zwangssterilisierung. 

Auch der Verein „Alte Synagoge Stavenhagen“ lud am Sonntag zu einem Konzert mit Lesung in die Synagoge ein. In Rostock war nach einem Vortrag am Historischen Institut der Universität eine Kranzniederlegung am Gräberfeld von Zwangsarbeitern und Juden geplant. Durch Ueckermünde führte ein Marsch des Lebens entlang der Stolpersteine zum Gedenken an die Kaufmannsfamilie Pleß und weitere jüdische Mitbürger.

In Waren fand bereits am Samstag eine Gedenkveranstaltung statt. Auch in der Uckermark wurde erinnert.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

Man durfte darüber nicht öffentlich sprechen man hatte ja Angst gehabt