ARBEITERWOHLFAHRT

Geheimniskrämerei um Spitzengehälter

Wenn es darum geht, öffentliche Gelder zu kassieren, halten die Wohlfahrtsverbände im Land gerne die Hand auf. Wenn es darum geht, wie viel ihr Spitzenpersonal verdient, bleiben die Münder geschlossen. Mit einer Ausnahme.
Die AWO will nicht die Geschäftsführergehälter offen legen.
Die AWO will nicht die Geschäftsführergehälter offen legen. Arno Burgi
Schwerin.

Transparenz und Aufklärung: Das war das ganz große Versprechen der AWO nachdem die Bereicherungsaffäre an der Müritz aufgeflogen war. Ein zentraler Punkt dabei: Künftig sollen die Gehälter aller Kreis-Geschäftsführer offen gelegt werden. Doch übertreiben will es die Arbeiterwohlfahrt mit der Transparenz wohl auch nicht. Einblick in die Verträge der Geschäftsführer erhält vorerst nur der Landesverband – und nicht die interessierte Öffentlichkeit. „Wir planen, mit den Gesprächen in den Kreisverbänden bis Ende...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu allen Nachrichten aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Exklusive News, Hintergründe und Kommentare
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage