TOURISMUS IN DER PANDEMIE

Geimpft, genesen, nicht getestet – so sehen MV-Touristiker 2G

Zutritt zu Hotels und Restaurants haben mancherorts nur noch Geimpfte oder Genesene. Die Ausschlussregel wird unter Gastronomen und Hoteliers heiß diskutiert.
Ein negativer Corona-Test reicht hier nicht mehr: In Hamburg ist 2G schon angekommen.
Ein negativer Corona-Test reicht hier nicht mehr: In Hamburg ist 2G schon angekommen. Axel Heimken
Im Müritzpalais Waren werden die Gäste vor Reiseantritt über die aktuellen Gegebenheiten informiert. Foto: Silk
Im Müritzpalais Waren werden die Gäste vor Reiseantritt über die aktuellen Gegebenheiten informiert. Foto: Silke Voß Silke Voß
Im Romantikhotel Ludorf sieht man eine 2-G-Option eher kritisch. Foto: Silke Voß
Im Romantikhotel Ludorf sieht man eine 2-G-Option eher kritisch. Foto: Silke Voß Voß
Neubrandenburg ·

Sollten Ungeimpfte ab Herbst im Regen stehen? Debatten über sogenannte G-Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nehmen Fahrt auf.

In MV gilt derzeit die eher komplizierte Ampelregelung. Die bedeutet, dass Gastgeber im „roten Bereich”, also bei einer höheren Inzidenz, den Zutritt nur noch von Geimpften, Getesteten oder Genesenen erlauben sollen.

Noch: Denn nur ein Stückchen weiter westwärts, in Hamburg, hat der Senat gerade das bundesweit erste 2-G-Optionsmodell beschlossen: Demnach haben Veranstalter die Option, nur noch Geimpfte und Genesene reinzulassen und sich das aufwändigere Testverfahren zu sparen. Da nun auch Österreich überlegt, sogar nur noch Geimpfte zu bevorzugen, dort also 1-G-Regelungen zu ermöglichen, bleibt die Frage: Wann greift das eventuell breitenwirksam nach MV? Schließlich ist 2-G hier bereits angekommen – ein Greifswalder Club praktiziert diese Einschränkung schon.

Skepsis bei Touristikern

Insgesamt aber herrscht dahingehend hierzulande, wie übrigens auch in Hamburg, eher Skepsis bei den touristischen Anbietern. Malte Achtenhagen vom Romantik-Hotel Ludorf etwa sagt geradeheraus: „Wir sehen das kritisch, denn dann würde die Anzahl der Gäste sinken.” Wobei das stilvolle Gutshaus am Müritzufer derzeit nicht gerade um Urlauber fürchten muss: „Bis vorerst Mitte, sogar Ende September sind wir sehr gut gebucht”, gibt Malte Achtenhagen kund. Und: Die Ludorfer Besucher seien als zumeist ältere ohnehin alle geimpft.

Eine „Super-Saison” verzeichnet auch Monika Rosemeyer, Chefin des Hotel-Restaurant Trebeltal in Demmin. Auch sie hält nicht allzuviel vom Ausschluss der Testverfahren und damit Ungetesteter. „Damit würden wir unsere Urlauber nur abschrecken. Und wozu? Die Sache läuft doch!” Nicht geimpfte Besucher könnten sich im Haus schließlich kostenlos testen lassen. „Bisher war noch nicht ein Test positiv ausgefallen”, konstatiert die Gastronomin. Nur eine einzige Urlauberin habe man abweisen müssen: Weder war sie geimpft noch wollte sich testen lassen. „Wer so konsequent alles ablehnt, muss auch mit den Folgen rechnen”, bleibt Monika Rosemeyer kategorisch. Im Hotel Trebeltal jedenfalls würden alle Mitarbeiter seit längerem zweifachen Impfschutz genießen.

Testpflicht an der Ostsee

Im Müritzpalais in Waren wolle man hingegen noch abwägen, wie man sich im Falle einer 2-G-Möglichkeit verhalten würde. Jedenfalls werden die Anreisenden derzeit schon jetzt vorher schriftlich um einen Nachweis eines der drei „G” gebeten – und es gäbe deshalb auch keine Diskussionen, verrät PR-Mitarbeiterin Marlen Strelow. „Das läuft alles nahezu reibungslos, denn die Besucher sind einsichtig.”

Im Küsten-Partnerhotel, dem Strandresort Markgrafenheide, sehe die Situation weniger locker aus. Da in Rostock seit Montag „Alarmstufe Rot” gilt, besteht für Urlauber hier alle drei Tage Testpflicht. „Die Gäste haben die Möglichkeit, sich spontan im Testcenter nebenan checken zu lassen”, gibt Marlen Strelow Auskunft. Aber auch das klappe gut. „Sie sind darauf eingestellt, weil wir sie vor Anreise im Newsletter über ihre Pflichten und die aktuelle Situation informieren.”

Der Ansicht, dass „wir mit 3-G gut durchkommen” ist auch der Landestourismusverband. „In MV haben wir ja den Vorteil, dass die Testverfahren relativ einfach zu machen sind”, plädiert dessen Sprecher Tobias Woitendorf statt für solche Diskussionen eher für das Voranbringen der Impfungen. „Die Geschäftssicherheit hängt nun mal vorrangig vom Impffortschritt ab”, meint er. „Die wichtigste Prämisse für die Branche bleibt daher mehrheitlich, dass ein weiterer Lockdown vermieden wird.”

 

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (14)

Schaut Euch bitte die folgenden 1h22min an. Es gab und es gibt keine Pandemie. Nur in den Köpfen der Befürworter - warum auch immer.
https://www.youtube.com/watch?v=nEPiOEkkWzg

...Corona verbreiten. Was für eine Erleichterung! Im Jahr 2020 hat man noch diejenigen beschimpft, die Corona mit Grippe verglichen. Die Corona-Strategie ist wie die bei Grippe ohne Impfung. Der sinnfreie Mundschutz kann auch noch fallen.

https://www.youtube.com/watch?v=JmPzUo_AjBo

aber die Mächtigen schauen nicht nach linkt nicht nach rechts, sie machen einfach weiter....

und toller Kinderarzt aufgrund von "Wahrheitsverbreitung" das Land verlassen muss.

so begann es in Deutschland schon einmal, daß viele das Land verlassen mußten....

würde ich sagen:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=59825

Zuschriften an die Verfasser des Offenen Briefes an die Berliner Gesundheitssenatorin zur unzureichenden wissenschaftlichen Datenlage für Impfungen und rigide Corona-Maßnahmen für Kinder

Am 18. August veröffentlichten die NachDenkSeiten einen Offenen Brief an die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. Diese hatte zuvor Berliner Kinder und Jugendliche postalisch angeschrieben und ihnen empfohlen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen – ohne zuvor oder wenigstens gleichzeitig die Eltern und Sorgeberechtigten zu kontaktieren. Neben dieser von vielen Eltern als übergriffig empfundenen Herangehensweise kritisiert der Offene Brief vor allem, dass die Gesundheitssenatorin in ihrem Schreiben keinerlei evidenzbasierte Informationen bereitstellt, die eine aufgeklärte Impfentscheidung möglich machen. Eine aktualisierte Fassung des Briefes finden Sie unter diesem Link, eine Unterzeichnung ist weiterhin möglich. Der Brief wurde mittlerweile an die Senatorin übermittelt, die Beantwortung der darin gestellten Fragen nach einer Risiko-Nutzen-Abwägung für die von schweren Covid-Verläufen kaum bedrohten Jugendlichen steht aus.

Hier sind einige Zuschriften an die Verfasser des Offenen Briefes (teilweise auf Wunsch der Absender anonymisiert):......

https://www.nachdenkseiten.de/?p=75576

Pfizer/Biontech: «Es kann längerfristige gesundheitsschädigende Nebenwirkungen geben, die noch nicht bekannt sind.»
«Der Käufer [die Regierung] nimmt zur Kenntnis, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.»

Pfizer Unbekannte Langzeitschäden
Art. 5.5 des Vertragsentwurfs von Pfizer für Albanien vom 1.6.2021. Pfizer befreit sich im Vertrag von jeglichen Kostenfolgen. © Pfizer

https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/behoerden-taeuschen-oeffentlichkeit-ueber-corona-haftungsklauseln/

Impfstoffe: Knebelverträge sollten 10 Jahre geheim bleiben
Urs P. Gasche / 8.08.2021 Null Haftung für Schäden. Staaten müssen sogar Anwalts- und Gerichtskosten der Konzerne übernehmen. Hier geleakte Originalauszüge.

https://www.infosperber.ch/wirtschaft/konzerne/impfstoffe-knebelvertraege-sollten-10-jahre-geheim-bleiben/

Vom Steuerzahler bezahlt, aber geheim...

Leben retten, sagen sie, ich nenne es Mord:

Keine Arbeit, kein Geld zum Essen: Corona verursacht Hunger
Christa Dettwiler / 26.08.2021 Corona-Epidemie und Corona-Massnahmen haben weltweit bisher sieben Millionen mehr Menschen fast verhungern lassen.

Die Corona bedingte Wirtschaftskrise hat jene Menschen auf unserem Planeten am schwersten getroffen, die vorher schon von der Hand in den Mund lebten. In Südafrika und anderen Ländern werden sie über den Rand gestossen.

Laut eines Berichts der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation sind schätzungsweise 270 Millionen Menschen in diesem Jahr von lebensbedrohender Nahrungsknappheit bedroht. Vor der Pandemie waren es 150 Millionen. Die Analyse rechnet vor, dass die Anzahl Menschen, die am Rande des Verhungerns stehen, im Vergleich zum letzten Jahr von 34 auf 41 Millionen gestiegen ist.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat Ende Juli in einem gemeinsamen Bericht mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation Alarm geschlagen. Sie warnten, dass «über die nächsten vier Monate Konflikte, die ökonomischen Auswirkungen von Covid-19 und die Klimakrise in 23 besonders gefährdeten Regionen die akute Nahrungsunsicherheit erhöhen werden» – in Afrika, aber auch in Zentralamerika, Afghanistan und Nordkorea.

https://www.infosperber.ch/gesundheit/ernaehrung/keine-arbeit-kein-geld-zum-essen-corona-verursacht-hunger/

Vorsitzende des Ethikrates und keinen Hauch von Ethik-meine Ansicht

"Aber auch für topfitte Jugendliche ist der Individualschutz aus meiner Sicht ein wichtiges Argument für die Impfung. Und da sind nun einmal Impfungen ein sehr effektives Mittel, um mehr Teilhabe [für Kinder und Jugendliche] zu ermöglichen.“

https://norberthaering.de/news/buyx-teil2/

Der Wirtschaftsjournalist und Bestsellerautor Ernst Wolff hält einen Vortrag, in dem er dem inzwischen billiardenschweren digitalfinanziellen Komplex (Banken-Hightechs-Investmentfonds) unterstellt, die Weltwirtschaft mit Vorsatz zu zerstören und ein weltweites Chaos herbeizuführen, um dann die Einführung eines zentralen und programmierbaren Digitalbankgeldes als Rettung zu verkaufen und damit eine nie gesehene Umverteilung materieller Güter zu initiieren. Etappenziele und Indikatoren auf dem Weg dahin seien die Vervielfachung der Geldmenge, die Einführung von Negativzinsen, eine rasant steigende Inflation und der vollständig gläserne und überwachte Bürger. Er stellt also sehr geschickt nachvollziehbare Interessenlagen, reale Daten, aktuell zu beobachtende Entwicklungen und als sehr wahrscheinlich geltende Befürchtungen in einen stringenten rationalen Zusammenhang und macht somit aus einer nebulösen Verschwörungstheorie ein durchaus denkbares Szenario. Eines – und das ist besonders – mit Namen und Adressen.

wie oben schon erwähnt, dieser Beitrag:

Etwas vorsichtiger, aus anderer Richtung, dafür aber wissenschafts- und datenbasiert nähert sich Marcel Barz, Informatiker und ehemaliger Bundeswehr-Offizier dem schwarzen Loch der Machtpolitik. Anhand sorgfältig ausgewerteter Rohdaten (Destatis, RKI, Intensivregister) weist er in einem einstündigen, eingängigen Vortrag lückenlos nach, dass es bisher durch Corona in Deutschland weder eine Übersterblichkeit noch eine auch nur annähernde Auslastung der Intensivmedizin, und auch keinerlei verlässliche Zählungen von Infektionen gegeben hat. Selbst die Gegenprobe im restriktionsunfreudigen Schweden ergibt ziemlich genau dasselbe Bild. Die Jahre 2019 und 2020 gehören bei den meisten Altersgruppen im Hinblick auf die Sterblichkeit sogar zu den besten der letzten Dekade. Die gesamte deutsche Coronapolitik fällt damit wie ein Kartenhaus in sich zusammen.
In einem Nebenstrang werden zudem Biontech äußerst fragwürdige Interpretationen der, der Impfstoffentwicklung zugrundeliegenden Studienergebnisse unterstellt. Die behauptete Schutzwirkung von 95 Prozent beruht demnach auf einer zwar zulässigen, aber extrem zweckdienlichen Zahlentrickserei.

https://ansage.org/great-reset-oder-spaetroemische-dekadenz/

interessanter Beitrag, auch über die bösen Ossis....

Das Dilemma der staatlichen Impf-Framer

Aus nicht zuletzt diesem Grund führte Dänemark, das ab kommende Woche alle Corona-Beschränkungen komplett abschaffen will, zuletzt eine Testpflicht für Geimpfte ein. Doch die politische Impflobby in Deutschland fürchtet diese noch mehr als demnächst sinkende Inzidenzen Ungeimpfter – weil so erstrecht der (zutreffende) Eindruck verstärkt würde, die Geimpften seien nicht etwa heilig, sondern vielmehr Superspreader, die nicht nur selbst erkranken, sondern das Virus weitergeben und andere gefährden können. Und, nicht zuletzt: Weil damit die Geimpften noch mehr vom Glauben abfallen und sich fragen könnten, was ihnen der „Pieks zur Freiheit“ jetzt eigentlich gebracht hat?

Überhaupt führt die nähere Beschäftigung der derzeitigen neuen Corona-Fälle zu beunruhigenden Einblicken, die einmal mehr geeignet sind, die komplette Datenbasis des RKI und die darauf basierenden Entscheidungen ins Wanken bringen. Der „Welt“-Wirtschaftsressortleiter Olaf Gersemann, alles andere als ein „Covidiot“ oder „Querdenker“, wies Anfang letzter Woche auf einige erstaunliche Zusammenhänge hin: Am vergangenen Montag, dem 23. August 2021, lag der 7-Tage-Schnitt an neuen Corona-Fällen für die vorangehende Kalenderwoche 32 bei 6.961. Am 23. August 2020 – exakt ein Jahr zuvor – hatte er nur bei 1.344 gelegen; eine Steigerung von unglaublichen 418 Prozent also. Das aktuelle Niveau wurde dann erst wieder in der „zweiten Welle“ am 22. Oktober erreicht.

Interessant ist aber vor allem die Anzahl durchgeführter PCR-Tests, anhand derer dieser jeweilige 7-Tage-Schnitt der verglichenen 32. Kalenderwoche ermittelt wurde: 2020, so berichtet Gersemann, wurden 734.000 Tests durchgeführt; jetzt, 2021, waren es nur 559.000 Tests – also ein gutes Viertel weniger. Rechnet man die anteiligen Positivfälle hoch, liegt die seitherige Steigerung deutlich höher, bei satten 530 Prozent gegenüber letzten Sommer. Damals jedoch, zur Erinnerung, OHNE jede Impfung! Repräsentativ war die Auswahl der PCR-Getesteten und damit die „Vortestwahrscheinlichkeit“ noch nie – doch diese Ratio spricht Bände. Sie wird bloß nicht medial kommuniziert. Und man fragt sich – oder inzwischen auch nicht mehr – wieso wohl nicht…

https://ansage.org/keine-spritze-weniger-corona-die-pandemie-der-geimpften/

die Medien unterstützen diese Lügen mit einer entsprechenden Propaganda, und sterben tut das Volk. Schröder: "Wir führen keinen Krieg, aber wir sind aufgerufen, eine friedliche Lösung im Kosovo, auch mit militärischen Mitteln durchzusetzen."
Konsequenzen für diese Verbrecher Schröder und Scharping - Fehlanzeige. Mal sehen wie in 10 Jahren die aktuelle Situation über "Corona" bewertet wird.
Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg - Es begann mit einer Lüge
https://www.youtube.com/watch?v=ZtkQYRlXMNU

Anthrax, Taliban und 9/11.....

Der Schwede war für die NATO der Feind Nr.1 unter den westlichen Politikern geworden.

Olof Palme wurde in Washington als Sicherheitsrisiko eingestuft. Die US-Geheimdienste DIA und CIA hatten in Zusammenarbeit mit hohen britischen und US-NATO-Offizieren alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Regierung Palme zu schwächen.

Das hat der Schwede Ola Tunander, bis 2016 Experte für Geopolitik am norwegischen Institut für Friedensforschung (PRIO), eindrücklich nachgewiesen. 2004 erschien sein Buch «The Secret War Against Sweden – US and British Submarine Deception in the 1980s». Dort kommt er zu dem Schluss, die NATO habe mit False-Flag-Operationen eine sowjetische Bedrohung simuliert, um Palmes Entspannungspolitik zu hintertreiben. Tunanders Ergebnisse beruhen auf der Auswertung von klassifizierten Dokumenten und mehrerer Dutzend Gesprächen mit Entscheidungsträgern im NATO-Bereich. Hohe ehemalige Marineoffiziere, CIA-Leute und selbst der ehemalige US-Verteidigungsminister Caspar Weinberger haben Tunanders Erkenntnisse erhärtet.

Entspannung mit Moskau war unerwünscht

Olof Palme betrieb gegenüber Moskau eine Entspannungspolitik, die in etwa die Ostpolitik des deutschen Kanzlers Willy Brandt fortsetzte. Das war der NATO ein Dorn im Auge. Palme sollte diskreditiert werden, das neutrale Schweden wurde vom westlichen Verteidigungsbündnis als unsicherer Kandidat und Risikofaktor im Baltikum definiert. .....

https://www.infosperber.ch/politik/europa/wer-hatte-angst-vor-olof-palme/

Man wusste bereits, dass Cannabis bei Krebserkrankungen Schmerzen lindern und den Appetit anregen kann – nun sind die Forscher auf eine weitere, positive Eigenschaft gestoßen. detektor.fm-Reporter Max Heeke hat die verantwortliche Wissenschaftlerin Suzanne Eaton in ihrem Forschungslabor besucht.

Suzanne Eaton - forscht am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik.
forscht am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik.
"Das ist eine Basis und ein erster Schritt, mit dem wir arbeiten können, um vielleicht sehr gute, effektive Moleküle [gegen Krebs] aufzubauen."Suzanne Eaton

https://detektor.fm/wissen/forschungsquartett-cannabis-gegen-krebs

https://www.mpg.de/9007015/hedgehog-smoothened-endocannabinoide

ermordet in Griechenland

https://www.dnn.de/Dresden/Polizeiticker/Fakten-und-Spekulation-Der-Fall-Suzanne-Eaton-Tod-auf-Kreta-Dresdner-Wissenschaftlerin

erschossen in den USA

https://www.merkur.de/welt/corona-usa-arzt-tot-erschossen-impfstoff-forschung-wissenschaft-universitaet-pittsburgh-zr-13753771.html

viele, viele Ärzte und Wissenschaftler und das schon seit vielen Jahren, hauptsächlich aus den USA...selbstgemordet oder so...

1. Himbeeren sind in Wahrheit genmanipulierte Brombeeren und eine Erfindung der Brausepulverindustrie.
2. Autos können schon seit 1975 selbstständig fahren, dürfen es aber nicht, weil das den Insektuiden vom Planeten Arschhummel nicht gefällt.
3. Unglaublich! Wissenschaftler haben entdeckt, dass alle Füchse sprechen können, es aber nie tun.
4. Den Mond gibt es nicht.
Ich kann das alles beweisen, muss aber jetzt erstmal zum Abendbrot. Mutti ruft. Tschüß!

“Corona ist ein Krankheit, die ich nicht habe, mit der ich jemand anstecken kann, der dagegen geimpft ist.”