POLIZEI

Geisterfahrer verursacht auf A20 tödlichen Verkehrsunfall

Weil ein 51-Jähriger als Geisterfahrer auf der A20 in Richtung Rostock unterwegs war, starb eine Autofahrerin. Insgesamt drei Menschen wurden durch den Unfall zudem schwer verletzt.
Dana Skierke Dana Skierke
Am Sonnabend kam es gegen 5.30 Uhr auf der BAB 20 zu einem folgenschweren Verkehrsunfall.
Am Sonnabend kam es gegen 5.30 Uhr auf der BAB 20 zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. NK
Wismar.

Am Sonnabend kam es gegen 5.30 Uhr auf der A20 zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Der 51-jährige Fahrer eines Pkw fuhr zunächst von der A14 auf die A20 in Richtung Lübeck. Dabei verirrte er sich auf die Gegenfahrbahn Richtung Rostock und war als „Geisterfahrer” unterwegs.

Der Fahrer stieß mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammen. Beim ersten Zusammenstoß wurde einer der Pkw berührt. Dieser kam am Fahrbahnrand zum Stehen. Der 49-jährige Fahrer des Pkw wurde hierbei schwer verletzt.

Zweiter Crash fordert eine Tote

Beim Zusammenstoß mit dem zweiten Auto wurde die 69-jährige Fahrerin tödlich verletzt. Ihre 62-jährige Mitfahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde ebenfalls schwer verletzt, teilte die Polizei mit.

Viele Einsatzkräfte vor Ort

Die A20 wurde an der Unfallstelle zeitweise voll gesperrt. Mehrere Stunden kam es zu Einschränkungen auf der A20. Die Berufsfeuerwehr Wismar und die Freiwilligen Feuerwehren aus Wismar, Dorf Mecklenburg und Beidendorf kamen neben Rettungsdienst, Notarzt und der Dekra zum Einsatz.

Die Fahrbahn musste aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen im Anschluss an die Rettungsmaßnahmen durch eine Spezialfirma gereinigt werden.

+++ Überblick: Am Wochenende kam es zu mehreren Verkehrsunfällen in Mecklenburg-Vorpommern und der Uckermark. +++

 

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wismar

zur Homepage

Kommentare (1)

Schon wieder gestört und wieder kein Lesen möglich. Aber der Preis wird regelmäßig erhöht.
[Werte/r Frau/Herr Melzer, das sollte nicht sein. Könnten Sie sich bitte bei Problemen an den Leserservice Tel. 0800 457500 wenden, damit Ihnen dort schnell geholfen wird. Die Red.]