Der Druck auf den Chef der Klimastiftung, den Ex-Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD), wächst weiter, die Geldf
Der Druck auf den Chef der Klimastiftung, den Ex-Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD), wächst weiter, die Geldflüsse offenzulegen. Bernd Wüstneck/Jens Büttner/Nk-Grafik
Eilverfahren

Gericht soll MV-Klimastiftung zu Transparenz zwingen

Dass die Klimastiftung des Landes Millionen aus Russland bekam, ist lange bekannt. Doch wofür genau wie viel Geld ausgegeben wurde, darüber schweigt man bisher.
dpa
Schwerin

Das Landgericht Schwerin befasst sich am Dienstag mit einem Eilantrag der Transparenz-Plattform „Frag den Staat“, die damit weitergehende Auskünfte über das Wirken der Klimaschutzstiftung Mecklenburg-Vorpommern erzwingen will. Vor allem zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb der mit 20 Millionen Euro aus Russland ausgestatteten Stiftung habe sich die Plattform bei ihren Recherchen nicht ausreichend informiert gefühlt, sagte am Montag ein Sprecher des Gerichts. Eine Entscheidung in der Sache werde in der Verhandlung am Dienstag voraussichtlich noch nicht verkündet.

Lesen Sie auch: Geldwäsche-Vorwurf – das sagt Ex-Ministerpräsident Sellering

Klimastiftung mit eigenem Schiff

Früheren Berichten zufolge waren insbesondere Fragen zur Finanzierung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs und zu Besitz und Wirken eines Schiffes offen geblieben. Weder Landesregierung noch Stiftung hätten dazu Auskunft erteilt, hieß es. Die Klägerin beruft sich auf das Informationsfreiheitsgesetz.

Lesen Sie auch: Schwesig klagt auf Kosten des Steuerzahlers

Umgehen von US-Sanktionen beim Pipeline-Bau

Die Gründung der Stiftung war Anfang 2021 vom Landtag einhellig beschlossen worden. Sie stand allerdings von Anfang an in der Kritik, weil sie neben dem gemeinwohlorientierten Wirken für den Klimaschutz auch einen wirtschaftlichen Teil umfasste. Dieser sollte dabei helfen, die Gasleitung Nord Stream 2 unter Umgehung von US-Sanktionen fertigzustellen. Wie dies geschehen ist, darüber erteilt der Vorstand keine Auskunft und auch in dem jetzt vorgelegten ersten Jahresbericht gibt es dazu keinerlei Informationen.

Lesen Sie auch: Was wird nun aus den russischen Millionen in MV?

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist seit dem Vorjahr fertig, bekam nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine aber keine Betriebserlaubnis. Als Reaktion auf die russische Invasion beschloss der Landtag zudem die Auflösung der Stiftung. Allerdings wird rechtlich noch darum gestritten. Offen ist auch, ob die Stiftungseinlage – wie vom Landtag befürwortet – für humanitäre Hilfe in der Ukraine eingesetzt werden kann.

zur Homepage