In Rostock wurde ein Fahrgast von einem Mann angriffen.
In Rostock wurde ein Fahrgast von einem Mann angriffen. ©-fpic---stock.adobe.com
Körperverletzung

Gesuchter Mann schlägt in Rostocker S-Bahn auf Fahrgast ein

Ein 46-Jähriger wollte mit der S-Bahn nach Rostock fahren, als er von einem Mann attackiert wurde. Die Polizei stellte fest, dass der Angreifer schon einiges auf dem Kerbholz hat.
Rostock

Am Dienstag, gegen 13 Uhr, war ein 46-Jähriger mit der S-Bahn von Warnemünde nach Rostock unterwegs. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, saß er mit zwei Zeugen in einem Sitzabteil für vier Personen, als sich ein Mann ihm gegenübersetzte.

Mehr lesen: Blitzeinschlag auf Parkplatz von Erdbeerhof legt Autos lahm

Kurz darauf fing dieser Mann an, mehrmals auf den Geschädigten mit der Faust und der flachen Hand in Richtung Oberkörper und Kopf einzuschlagen. Der 46-Jährige versuchte, sich mit einer Armdeckung gegen die Schläge zu wehren.

Nachdem der Schläger sich beruhigt hatte, setzte er sich wieder auf seinen Platz, trank etwas und begann mit dem Geschädigten zu diskutieren. Dieser konnte ihn jedoch nicht verstehen, da der Täter polnisch sprach. Wenig später versuchte der Pole erneut, auf den Mann einzuschlagen, diesmal konnte er jedoch die Schläge abwehren.

Mehr lesen: Kein Unterhalt gezahlt – Vom Kreuzfahrtschiff ins Gefängnis

Am Hauptbahnhof Rostock angekommen, wandte sich der 46-jährige Deutsche an die am Bahnhof befindlichen Sicherheitskräfte, die dann die Bundespolizei in Rostock verständigten. Diese nahmen die Personalien des Täters auf.

Hierbei stellten sie fest, dass der 49-jährige Pole merklich nach Alkohol roch. Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle lehnte er ab. Zudem konnte ermittelt werden, dass gegen den Mann vier Fahndungsnotierungen wegen des Erschleichens von Leistungen, Sachbeschädigung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen zur Ermittlung seines Aufenthaltes durch die Staatsanwaltschaften Schwerin, Essen, Münster und Düsseldorf vorlagen.

Mehr lesen: Jugendliche beschädigen Regionalbahn bei Rostock

Die Deutsche Bahn AG erteilte dem Mann ein längerfristiges Hausverbot. Durch die Bundespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

zur Homepage