Impfstoff sei in ausreichender Menge vorhanden, versichert Landesgesundheitssminister Harry Glawe (CDU).
Impfstoff sei in ausreichender Menge vorhanden, versichert Landesgesundheitssminister Harry Glawe (CDU). Stefan Sauer
Corona-Schutzimpfung

Glawe kündigt Reaktivierung der Impfzentren an

Die zwölf kürzlich geschlossenen Impfzentren sollen wegen steigender Corona-Infektionszahlen schnell wieder in Betrieb gehen. Auch die Impfhotline soll wiederbelebt werden.
dpa
Schwerin

Als Reaktion auf die rapide steigenden Corona-Zahlen und den Wunsch vieler Senioren nach einer dritten Schutzimpfung will Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) stillgelegte Impfzentren reaktivieren. „Die Impfzentren müssen wohl wieder ans Netz. Und das muss zügig passieren”, sagte Glawe am Donnerstag bei NDR MV Live.

[Pinpoll]

In den landesweit zwölf Impfzentren hatten Hunderttausende Menschen in Mecklenburg-Vorpommern seit Jahresbeginn ihre Corona-Impfungen erhalten. Weil die Nachfrage im Sommer dann massiv zurückgegangen war und Hausärzte den Bedarf decken konnten, waren die teuren Zentren im September geschlossen und zumeist nur noch als Stützpunkte für die mobilen Impfteams genutzt worden. Derzeit unterstütze das Land diese Stützpunkte mit 50.000 Euro, werde die Zuweisungen aber wieder erhöhen, sagte Glawe.

Mehr zum Thema: Wieder 469 neue Corona-Fälle in MV

Nach seinen Worten wird „mit großer Sicherheit” auch die erst zu Wochenbeginn vom Netz genommene Impfhotline des Landes wieder frei geschaltet. Über die Hotline sollen Termine für Drittimpfungen vergeben werden. Vor Impfstützpunkten, die nur noch zu bestimmten Zeiten und ohne Anmeldung Impfungen anbieten, hatten sich bereits lange Schlangen von Senioren gebildet.

Auch interessant: Warum erkranken immer mehr Geimpfte an Corona?

Glawe betonte aber, dass den Hausärzten auch bei den Booster-Impfungen eine wichtige Rolle zukomme. Bei dem für Dienstag geplanten Impfgipfel werde insbesondere auch über die Organisation dieser Drittimpfungen gesprochen. Impfstoff sei in ausreichender Menge vorhanden, versicherte Glawe, mahnte den Bund aber, die Lieferzeiten zu verkürzen. Derzeit müssten Hausärzte 14 Tage im Voraus ihren Bedarf anmelden.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage