FRAUENVERACHTEND

Greifswald zieht "Busen-Bus" aus dem Verkehr

Ein Stadtbus hat in Greifswald wegen einer sexistischen Edeka-Werbung für Aufsehen gesorgt. So sehr, dass die Verantwortlichen den Bus vorübergehend still legen mussten.
Nordkurier Nordkurier
Jetzt werde die Werbung entfernt, heißt es aus dem Greifswalder Rathaus.
Jetzt werde die Werbung entfernt, heißt es aus dem Greifswalder Rathaus. privat
2
SMS
Greifswald.

Die Stadt Greifswald hat offenbar einen städtischen Linienbus vorläufig stillgelegt, weil dieser mit sexistischer Werbung beklebt war. Einem Bericht der Ostsee-Zeitung zufolge war auf dem Bus der Stadtwerke der Spruch „Die geilsten Dinger gibt's bei uns”, zu lesen. Daneben war eine leicht bekleidete Frau abgebildet, die zwei Ananas vor ihren Brüsten hält.

Mit dieser Werbung wollte Edeka Kunden zum Einkauf animieren. Ruth Terodde vom Greifswalder Frauenbeirat hatte die Werbung bei einem Online-Portal der Hansestadt gemeldet, weil diese aus ihrer Sicht „geschmacklos und sexistisch” ist, wie es in dem Bericht weiter heißt. Demnach habe Terodde sehr viel Zuspruch für ihr Anliegen erhalten und der Bus wurde kurz darauf aus dem Verkehr gezogen. Jetzt werde die Werbung entfernt, heißt es.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (7)

Was ist das hier für ein land, wo nicht einmal mit etwas humor für nahrungsmittel geworben werden kann? Demnächst bekommen allle großbusigen frauen hausarrest, wegen erregen öffentlichen ärgernis! Man sollte lieber den urheber der beschwerde aus dem verkehr ziehen. Erst kein indianerkostüm und nun so was.... kontrolliert lieber mal rtl und co wegen menschenverachtender sendungen!

Ich finde fast alles was heut zutage abläuft „geschmacklos". Aber auf mich hört ja keiner.

EDEKA is a famous supermarket chain allover germany (but only for germany, because Genossenschaft).

"Negative" Werbung ist auch Werbung, Leute. Es geht doch heutzutage nur noch darum, ins Fernsehen zu kommen, also Aufmerksamkeit zu "erregen", um jeden Preis versteht sich.

Der Nordkurier sollte nicht in den Sensationsjournalismus a la Bildzeitung verfallen, meine ich. Barbusige Mädchen gibts es ja selbst da nicht mehr (auf der Titelseite wie bis 2013? noch üblich). Dafür jede Menge nackte Hintern neuerdings, sogar von der Frau vom David Guetta (DJ).

kommen doch nur wieder die vertrockneten Feministen.
Sex sells, dass war schon immer so und ist Zweck des Marketing.
Vielleicht macht Edeka ja auch noch eine Werbung mit einem Mann. (Selbstverständlich komplett angezogen)
So als kleines Schmankerl für Frau Terodde.

Dieser vorauseilende Gehorsam wieder.....einfach grauenvoll. Als nächstes sind dann unsere tollen Müllautos dran, dann darf da nichts mit mehr "Vati" draufstehen, weil diese liebevolle Bezeichnung des Vaters nicht westdeutsch genug ist. :-):-) Ich finde dieses Bild auf dem Bus überhaupt nicht sexistisch.....es ist einfach lustig. Es gibt weitaus andere Probleme, um die sich mal gekümmert werden sollte. Und wem es wirklich stört, der sollte wegschauen.....wo ist das Problem?!

Ein wenig widersprüchlich, wenn ich die Sexismusdebatten und Vorwürfe in Deutschland der jüngsten Vergangenheit betrachte. Da werden Männer verklagt und angeklagt und als sexistisch gebrandmarkt, weil ein unbedachtes oder mißratenes Kompliment oder auch nur eine leichtfertige, vielleicht dümmliche Bemerkung gemacht wird und auf der anderen Seite ist es gerade diese dadurch beleidigte Damenklientel, die junge ausländische Männer mit Teddybären bewirft, sie willkommen heißt und für dieselben Herren, wenn sie später im öffentlichen Raum Frauen und Mädchen anpöbelt, noch Verständnis und Toleranz verlangt. Die Aufregung um zwei Ananas vor einer leicht bekleideten Dame scheint die Krönung irgendwelcher Fantasien zu sein und wird letzendlich dazu führen, daß Damen generell nicht mehr in der Öffentlichkeit abgebildet werden dürfen, weil sich in jedes Bild sexistische Absichten hineininterpretieren lassen. Das wiederum kann dazu führen, daß die Frauenrechtlerinnen fehlende Frauenbilder in der Öffentlichkeit bemängeln und eine Quote fordern. Langsam glaube ich, daß diese ewigen Nörgler zu wenig andere Probleme haben und vielleicht im Kloster besser aufgehoben wären.

Ich finde die Werbung eher witzig als schlimm. Also wirklich, da machen manche reflexartig ein #Aufschrei Fass auf wegen ner regonalen Werbung bei der noch nicht mal ein blanker Busen zu sehen ist. Kopfschüttel...