Regelmäßig halten die Hungerstreikenden Pressekonferenzen ab. Henning Jeschke (link), will auch bei einer Gespr&aum
Regelmäßig halten die Hungerstreikenden Pressekonferenzen ab. Henning Jeschke (links), will auch bei einer Gesprächsabsage weiterstreiken und sogar auf Flüssigkeiten verzichten. Mephisto und Lina Eichler haben ihren Hungerstreik bereits beendet. PIC ONE/Stefan Müller
Die Streikenden werden von medizinischem Personal regelmäßig betreut. In Ihrem Camp im Regierungsviertel haben sie
Die Streikenden werden von medizinischem Personal regelmäßig betreut. In Ihrem Camp im Regierungsviertel haben sie ihre Zelte aufgeschlagen. Von dort aus versuchen sie ihre Forderungen zu erreichen. PIC ONE/Stefan Müller
Am 23. September wird sich das Camp der Streikenden spalten. Wenn die Politiker das Ultimatum der Aktivisten verstreichen lass
Am 23. September wird sich das Camp der Streikenden spalten. Wenn die Politiker das Ultimatum der Aktivisten verstreichen lassen, geht ein Teil in den trockenen Hungerstreik, der andere Teil beendet den Hungerstreik. PIC ONE/Stefan Müller
Hungerstreik

Greifswalder Klimaaktivist will auch auf Wasser verzichten

Der Hungerstreik in Berlin spitzt sich zu. Wenn das geforderte Gespräch mit den Kanzlerkandidaten nicht zustande kommt, will der Greifswalder Henning Jeschke auch auf Wasser verzichten. Der Rest der Streikenden hat andere Pläne.
Berlin

Der Hungerstreik in Berlin hat die nächste Eskalationsstufe erreicht. Für den Fall, dass das Ultimatum der Streikenden, ein Gespräch mit den drei Kanzlerkandidaten Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet nicht zustande kommt, haben die Streikenden nun neue Pläne enthüllt.

Mehr Lesen: So ticken die beiden Greifswalder Hungerstreiker

Trockener Hungerstreik angekündigt

Der Greifswalder Henning Jeschke (21) will in diesem Szenario sogar auf die Aufnahme von Flüssigkeit verzichten. Der Rest des verbliebenen Camps will den Hungerstreik allerdings beenden, wenn die Politiker nicht zum Gespräch erscheinen. „Wir anderen treffen für uns die Entscheidung, dass es sich nicht mehr lohnt, den Kanzlerkandidaten noch mehr unseres wertvollen Lebens und unserer Gesundheit zu opfern, um sie diesen Test doch noch bestehen zu lassen” , hieß es aus dem Camp. Zuvor haben bereits die 19-jährige Lina Eichler und eine 18-jährige Streikende, die sich Mephisto nennt, die Segel gestrichen und ihren Streik eingestellt. Lina Eichler war am Samstag zusammengebrochen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach eigenen Angaben waren dieser Zusammenbruch und die damit zusammenhängenden psychischen Strapazen Ausschlag genug, dass auch Mephisto den Streik beendet.

In Ermangelung einer Terminfindung haben die Hungerstreikenden selbst einen Termin für das Gespräch festgelegt. Am Donnerstag, den 23. September um 19 Uhr, haben sie alle Kanzlerkandidaten für ein Gespräch über die Klimakrise eingeladen. Das Gespräch soll live übertragen werden. Ein ehrliches Gespräch mit den Politikern und ein Versprechen, in einen Bürgerrat in eine neue Regierung zu installieren, waren von Anfang an die beiden Forderungen des Hungerstreiks.

Lesen Sie auch: ▶ Klimaaktivisten besetzen Kraftwerk in Greifswald

Eine Antwort auf die Einladung der Aktivisten vonseiten der Kanzlerkandidaten steht noch aus. Die Streikenden befinden sich am Montag im 21. Tag ihres Hungerstreiks.

zur Homepage

Kommentare (8)

Hoffe das die Politik keinen Millimeter nachgibt. Die Politik darf sich nicht erpressen lassen. Sollen sie doch ihren Hungerstreik bis zum Ende durchführen.

abgegeben und löschen... Das sind enorme Klimakiller.

Sagt alles. Keine Macht der Antifa.

oder Bäume zuweisen, für den Selbstbau entsprechender Behausungen.

staat lässt sich nicht erpressen ihr deppen und wenn ihr jetzt auch das wasser verweigert okay ganz ehrlich ist mehr für uns da....und zum schluss gebt ihr eh nacht.....

Ohne Wasser kann der Mensch nur 3 Tage auskommen, dann ist Schluss, hoffentlich mit diesem Schwachsinn!
Und nille 5 , warum machst du nicht mit?

Das nenn ich mal eine öffentlichkeitswirksame Aktion.

organisiert/bezahlt eigentlich die PR für die Studis?