CORONA-REGELN

Grillparty, Familienbesuch, Freunde treffen – was ist wann wieder erlaubt?

Seit sechs Monaten verbietet die Regierung das ganz normale Leben. Ab 1. Juni werden die Kontaktverbote gelockert. Stück für Stück. Was heißt das für den Alltag der Bürger in MV?
Private Feiern werden ab dem 11. Juni wieder erlaubt – vorerst aber nur in Lokalen und nicht im eigenen Zuhause.
Private Feiern werden ab dem 11. Juni wieder erlaubt – vorerst aber nur in Lokalen und nicht im eigenen Zuhause. Roland Weihrauch
Schwerin ·

Die Corona-Inzidenz sinkt. Handel, Hotels und Strände wappnen sich für den Ansturm der Touristen in den nächsten Tagen. Deutlich restriktiver gab und gibt sich die Landesregierung in Schwerin, wenn es um das Privatleben der Bürger geht. Maximal zwei Haushalte dürfen sich treffen. Zum 1. Juni sollen die Regeln für das Sozialleben in MV aber gelockert werden.

Treffen im privaten Bereich seien nach wie vor ein kritisches Thema für die Corona-Infektionen im Land, warnte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bei der Ankündigung. Familien, Vereine, Freundeskreise werden demnach noch mindestens mehrere Monate warten müssen, bis alle Selbstverständlichkeiten des Alltags wieder erlaubt werden. Bis Anfang August hat sich das Regierungskabinett nun aber auf einige erste Schritte für private Treffen und Veranstaltungen verständigt.

Weiterlesen: Inzidenzwert sinkt weiter – keine weiteren Todesfälle

Was gilt bis zum 1. Juni?

Noch gelten strenge Kontaktverbote in Mecklenburg-Vorpommern. Treffen dürfen sich lediglich zwei Haushalte und maximal zehn Personen. Ausnahmen gelten für vollständig Geimpfte, Genesene und Kinder bis 14 Jahre. Die Verbote gelten im privaten und im öffentlichen Raum – auch an den Tischen in den gerade wieder eröffneten Restaurants.

Von der Grillparty bis zur Hochzeitsfeier

Ab Dienstag, dem 1. Juni, dürfen sich bis zu fünf Haushalte wieder zusammenfinden. Auch hier gilt aber eine Obergrenze von 10 Personen. Kinder bis 14, Genesene und Geimpfte werden bei all diesen Regelungen nicht mitgezählt. Die Sperrstunde in der Gastronomie entfällt. Besondere Ausnahmen gibt es dann auch für Zeugnisübergaben und Schulabschlussveranstaltungen. Diese dürfen unter freiem Himmel mit bis zu 250 Personen, in Innenräumen mit bis zu 100 Personen stattfinden. Dabei müssen Hygieneabstände und Testpflichten eingehalten werden. Die Veranstaltung müssen zwar nicht explizit genehmigt, aber bei den Ordnungsämtern angezeigt werden. Für Hochzeiten gilt ab dann, wie bei Trauerfeiern, eine maximale Teilnehmerzahl von 30.

Zeitgleich mit dem Tagestourismus und dem Start der Fußball-EM sollen ab 11. Juni auch private Feiern wieder möglich werden. Allerdings nur mit 30 Personen (plus Geimpfte und Genesene) und nicht in privaten Räumen. Stattdessen müssen Räume in Gaststätten gebucht werden. Im Innenbereich gilt eine Testpflicht. Wer in den eigenen vier Wänden oder im Vereinsheim zusammenkommen will, der muss sich noch bis zum 21. Juni gedulden. Dann dürfen sich auch in privaten Räumen bis zu 30 Menschen treffen. In Gaststätten steigt die erlaubte Teilnehmerzahl auf 60. Zum 5. Juli steigen die Personenzahlen bei privaten Feiern erneut auf 50 (private Räume) bzw. 100 (Gastronomie).

Weiterlesen: Landesregierung will Familienfeiern wieder ermöglichen

Was ist mit Parteien, Kirchen und Vereine

Formale Versammlungen, dazu zählen etwa auch Demonstrationen, dürfen ab 1. Juni mit bis zu 200 Menschen unter freiem Himmel oder mit bis zu 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen stattfinden. Zum 21. Juni werden diese Kontingente jeweils verdoppelt. In Innenräumen gelten aber auch dann weiterhin besondere Hygieneregeln.

Kultur und andere Veranstaltungen

Zum ersten Juni dürfen die Theater und Museen unter Hygiene-Auflagen wieder öffnen. Anders als im Einzelhandel soll es hier eine Testpflicht geben. Auch Bibliotheken und Musikschulen dürfen den Betrieb wieder aufnehmen. Chöre dürfen ab dem 7. Juni wieder proben. Allerdings nur im Freien und mit maximal 25. Personen. Für einzelne Gruppen und Veranstaltungen soll es aber großzügigere Ausnahmen geben. Tanzveranstaltungen bleiben dagegen noch für längere Zeit untersagt.

Generell können größere Veranstaltungen ab dem 1. Juni wieder stattfinden. In einem ersten schritt mit bis zu 250 Personen draußen oder 100 Personen drinnen – unter Auflagen und nur nach einer Genehmigung im konkreten Einzelfall. Gelockert wird auch hier zum 21. Juni. Dann gelten als Obergrenze 600 bzw. 200 Personen. Eine Genehmigung ist nicht mehr erforderlich, die Veranstaltungen müssen aber angemeldet werden.

Weiterlesen: Ab Montag keine Tests mehr für Eltern in Kindergärten

Wann öffnen Fitnesscenter und Schwimmbäder?

Sport ist im freien mit bis zu 25 Personen ab 1. Juni wieder erlaubt. Im Innenbereich liegt die Grenze bei 15 Menschen. Auch hier gelten Test- und Hygienevorschriften. Schwimmbäder dürfen ab dem 31. Mai für Schul- und Vereinssport genutzt werden. Für weitere Lockerungen gibt es hier aber noch keinen Termin.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

gallischen Dorf in Brandenburg.
Wir haben uns hier zu keinem Zeitpunkt was verbieten lassen und Corona nur gespürt, wenn wir zum Einkaufen in die nächste Stadt fahren mussten.
Und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, hoffe ich.