Unsere Themenseiten

Supermarkt in Flammen

:

Großbrand bei Rewe in Greifswald-Schönwalde I (Video)

Der Supermarkt stand schnell in voller Ausdehnung in Flammen.
Der Supermarkt stand schnell in voller Ausdehnung in Flammen.
Felix Gadewolz

In einem Supermarkt-Komplex in der Lomonossowallee in Greifswald ist am Sonntag ein großes Feuer ausgebrochen. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Mit einem Großaufgebot haben die Berufsfeuerwehr und die freiwillige Feuerwehr in Greifswald sowie weitere Kräfte seit Sonntagnachmittag ein Feuer in einem Supermarkt-Komplex in Schönwalde I bekämpft. Das Gebäude, in dem sich ein Rewe- und ein Penny-Supermarkt befinden, war aus ungeklärten Gründen in Flammen aufgegangen. Es kam zu erheblicher Rauchentwicklung, Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten. Darauf machte die Polizei am Abend auch mit Lautsprecherdurchsagen aufmerksam.

Laut Polizei wurde der Komplex in großen Teilen völlig zerstört, es entstand ein Schaden von mehreren Millionen Euro.

Zeitweise kämpften rund 100 Feuerwehrleute gegen die Flammen, hieß es aus der Leitstelle das Landkreises Vorpommern-Greifswald. Die Greifswalder Feuerwehr beorderte unter anderem von den freiwilliigen Feuerwehren Weitenhagen und Kemnitz weitere Einsatzkräfte an den Brandort. Die freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen übernahm währenddessen den Brandschutz der Stadt Greifswald.

 

 

Die Feuerwehr vermeldete zunächst keine Verletzten bei dem Brand und rechnete mit dem Fortdauern der Löscharbeiten bis in die späten Abendstunden. Zur Aufklärung der Ursache wird nach Polizeiangaben frühestens am Montag ein Brandursachenermittler zum Einsatz kommen können. Der Kriminaldauerdienst der Polizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen aufgenommen und geht auch ersten Zeugenhinweisen nach. Mögliche Zeugen können sich unter der Telefonnummer (03834) 5400 melden.

Probleme mit Schaulustigen

Wie ein Nordkurier-Reporter vor Ort berichtete, behinderten zahlreiche Schaulustige vor Ort die Löscharbeiten. Die Polizei habe sich bemüht, diese zurückzudrängen, sei aber zunächst nur mit wenigen Einsatzkräften vor Ort gewesen. Später wurde die Polizeipräsenz verstärkt. Die Beamten riefen dazu auf, sich dem Brandort nicht zu nähern und am besten ganz zu Hause zu bleiben.

Aus Ermittlungstaktischen Gründen wollte die Polizei keine weiteren Angaben zur Suche nach den mutmaßlichen Brandstiftern machen.