Fremdenfeindliche Attacke

Großmutter mit Enkel in Teich geschubst

Unter Begleitung verfassungsfeindlicher Parolen wurde eine Syrerin mit ihrem kleinen Enkel von einer Gruppe in Rostock angegriffen. Ein Mann schubste beide in einen Teich.

Eine 48-jährige Syrerin und ein Baby sind in Rostock in einen Teich geschubst worden. Eine fünfköpfige Gruppe habe die Frau und ihre beiden erwachsenen Töchter zuvor ausländerfeindlich beschimpft und beleidigt, wie die Polizei mitteilte. Auch verfassungsfeindliche Parolen sollen gerufen worden sein. Die 48-Jährige und ihr sechs Monate alter Enkelsohn blieben bei dem Vorfall am Samstag unverletzt.

Der Mann, der sie in den 40 Zentimeter tiefen Teich stieß, soll ungefähr 30 Jahre alt und bei der Tat alkoholisiert gewesen sein. Ein Handy der Frau wurde bei dem Vorfall beschädigt. Der Täter wird von der Polizei gesucht. „Hier gibt es aber bisher keine neuen Erkenntnisse”, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

dpa

Bild

Inaktiv

Meistgelesen