Hannes Damm (Grüne, rechts) attackiert die Landesregierung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD)
Hannes Damm (Grüne, rechts) attackiert die Landesregierung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dpa (NK-Kombo)
Nord-Stream-Stiftung

Grüne erheben neue Vorwürfe gegen Schwesig

Die Grünen im MV-Landtag werfen der Regierung vor, Informationen zur Klimaschutzstiftung verschwiegen zu haben. Welche, das wissen sie selbst allerdings auch nicht.
Schwerin

MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig soll dem Schweriner Landtag Informationen zur Gründung der umstrittenen Klimaschutz-Stiftung vorenthalten haben. Nach Angaben der Grünen-Landtagsfraktion vom Freitag, soll Schwesig „gegenüber dem Parlament Treffen und Korrespondenzen nicht offengelegt haben, die nachweislich stattfanden und explizit abgefragt wurden.”

Mehr zum Thema: Pegel widerspricht Schwesig bei Nord Stream 2

Vorwurf: In Antwort auf Kleine Anfrage fehlten Angaben

Einer am Nachmittag des Karfreitag versandten Pressemitteilung der Grünen zufolge hätten Informationen in der Antwort der Regierung auf eine kleine Anfrage der Grünen gefehlt, die dann aber kürzlich durch Berichterstattung der „Welt am Sonntag” öffentlich wurden. Die Zeitung erhielt fast 1000 Seiten aus der Schweriner Staatskanzlei u.a. mit Auskünften zu Treffen und Beteiligten im Zuge der Gründung der Klimaschutz-Stiftung. Aus den Akten ergebe sich, dass die kleine Anfrage unvollständig sei, so die Grünen in ihrer Pressemitteilung.

Weiterlesen: Schwesig nach Gazprom-Skandal massiv unter Druck

„Mit der fortgesetzten Intransparenz gegenüber dem Parlament versucht die Ministerpräsidentin, sich selbst zu schützen. Dabei scheint ihr egal zu sein, dass zentrale Rechte der Abgeordneten missachtet und die Kontrollfunktionen untergraben werden”, ließ Hannes Damm, energiepolitischer Sprecher der Grünen im Schweriner Landtag, dazu wissen.

Hannes Damm kann selbst nicht genau sagen, welche Angaben er vermisst

Auf Nordkurier-Nachfrage konnte der Grünen-Politiker allerdings keine näheren Angaben dazu machen, welche Informationen er in der Antwort auf die Kleine Anfrage konkret vermisst, da es ihm zu dem Zeitpunkt nicht möglich gewesen wäre, die Unterlagen einzusehen.

Sicher fehle aber mindestens ein Treffen der Landesregierung mit einem Sprecher von Nord Stream 2. Zudem kündigte Damm an, seine Fraktion werde „nun damit beginnen, auch rechtliche Möglichkeiten zu prüfen und auszuschöpfen, um die Rechte des Parlaments zu sichern.”

Auch interessant: Wie die Gas-Lobby die Schwesig-Regierung beeinflussen wollte

Patrick Dahlemann, Chef der Schweriner Staatskanzlei wies die Grünen-Vorwürfe am Abend zurück. „Wir haben ganz transparent alle Unterlagen zusammengestellt und beantworten selbstverständlich auch jede parlamentarische Anfrage. Sowohl zur Fertigstellung der Pipeline als auch zur Gründung der Stiftung hatten die Grünen eine andere Haltung als SPD, CDU und Linke. Auch diese Diskussion haben wir im Land ganz offen geführt”, sagte er dem Nordkurier.

Der Angriff Putins auf die Ukraine habe alles verändert „und deshalb sollten wir uns gemeinsam auf die rechtlichen Möglichkeiten zur Auflösung der Stiftung konzentrieren”, so Dahlemann weiter.

Stiftung sollte Nord-Stream-2-Sanktionen umgehen

Die Gründung der Stiftung war Anfang 2021 vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossen worden. Sie stand allerdings von Beginn an in der Kritik, weil sie neben dem gemeinwohlorientierten Wirken für den Klimaschutz auch einen wirtschaftlichen Teil umfasste. Dieser wurde dazu genutzt, die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 trotz Sanktionen der USA gegen am Bau beteiligte Firmen fertigzustellen.

Mehr lesen: Sellering wehrt sich gegen Klimastiftung-Urteil

zur Homepage

Kommentare (1)

Ja so kann man als Empörungspartei punkten, ich weiß nichts Genaues und das halb aber irgendwas wird schon hängen bleiben. Ich empfehle mal der Chefredaktion ins Archiv zu gehen und im Jahrgang 2020 zu blättern erstaunlich was da schon alles im NK OZ und SVZ gestanden hat über die Stiftung, was jetzt natürlich vergessen/ verschwiegen wurde. Erbärmlicher geht es eigentlich nicht mehr. Wer die Fragen und ein Abgeordneter sprach von Besessenheit eines Herrn Damm im Landtag erlebt hat, kann sich ein Bild von der Welt dieses Physikers machen! Der auch im Stiftungsrecht leider den Kommentar nicht gelesen hat und mehr zu wissen vorgibt wie Volljuristen. Wenigsten hat den NK hier etwas relativiert. Die Stadt Saßnitz sollte vernichtet werden so die Drohung unserer Amerikanischen Freunde. Der Zweck der Stiftung war von Anfang an klar, Schaden durch die Sanktionsdrohungen gegen Beteiligte am Bau der Erdgaspipeline abzuwehren, welche übrigens in Lubmin an Land kommt und als Opal nicht in MV endet nur mal so zum Verständnis. Natürlich hat Frau Schwesig Verantwortung aber ist auch für schlechtes Wetter zuständig. Für die Grünen gibt es da nur eine Antwort. Wenn Putin den Gashahn zudrehen sollte wird es sehr eng auch für die Grünen ob sie dann Verantwortung übernehmen oder gute Ratschläge geben werden wie kalt duschen, Hausmäntel und Lasten Räder. Die Welt steht am Rande eines Weltkrieges die Ukraineführung ist so verzweifelt weil sie falschen zusagen durch die USA und anderen guten Freunden getraut hat? Das sie die Welt in den Krieg ziehen will und niemand bemerkt es. Die Osteuropapolitik ist Jahrzehnte lang falsch angegangen worden so war es in einem Artikel diese Woche im NK zu lesen. Da kommt es gut auf die Ministerpräsidentin von Mecklenburg Vorpommern einzudreschen, anstatt mal die Politik der EU zu hinterfragen durch die globalen Lieferketten entstehen jetzt Lücken in den Regalen und die Menschen zweifeln an der Demokratie? Was wenn Macron in Frankreich die Präsidentenwahl verlieren sollte.